passion:driving

Springer startet Auto-Blog! Und klaut sich einen Namen…

April 18, 2013 Aus dem Leben eines Enthusiasten, Blog-Nachbarschaft 13 Kommentare

Ja, es kommt nicht so oft vor, dass ich mit einem richtig dicken, fetten WTF vor dem Bildschirm sitze. Aber das, soviel garantiere ich euch, musste jetzt einfach mal in die Welt hinausgebrüllt werden. Ein lautes, dickes, fettes WTF! Aber warum? Nun, da lese ich gerade, dass die Welt – das ist ein “Zeitungs”-Ableger aus dem Hause Springer – ein Auto-Blog startet. Und das nicht nur mit einem vor Arroganz nur so triefenden Text, nein, den Namen des Blogs klaut man sich gleich in der benachbarten Blogosphäre.

Über den Vorstoß der Welt, dass Stefan Anker nun ein Auto-Blog startet, kann man ja nun denken, was man will. Ganz davon abgesehen, dass der Text mit einer nicht zu übersehenden Arroganz den “anderen” Auto-Bloggern gegenüber eröffnet, will ich das gar nicht mal so sehr werten.

Aber zieht man in eine neue Nachbarschaft, verhält es sich ja normalerweise so: man begrüßt die Nachbarn, stellt sich vor und versucht eben ein guter Nachbar zu sein. Probleme mit den Nachbarn dürfte es aber wohl vor allem dann geben, wenn ich gleich mal zwei Häuser weiter die Türschilder klaue und an mein Haus klebe. Das sorgt nicht nur für Ärger, nein es sorgt auch für Irritation. Das Risiko ist ja schließlich hoch, dass Besucher und Post nun beim falschen Adressaten landen.

Achtung, Verwechslungsgefahr! Links original, rechts die Kopie

Achtung, Verwechslungsgefahr! Links original, rechts die Kopie

Wohl genau aus dem Grund kann ich nur sagen, dass ich es für eine abgrundtiefe Frechheit halte, dass man dieses Super-Duper-Welt-Auto-Blog nun “BigBlog” nennt. BigBlog. Kommt euch bekannt vor, oder? Richtig, das ist nämlich der Name des sehr etablierten Blogs von Axel, der unter bigblogg.com seiner Leidenschaft freien Lauf lässt. Gut, man hat das eine “g” gestrichen, um orthographische Korrektheit zu sichern, es bleibt trotzdem nichts weniger als ein dreister Namensklau im völlig themengleichen Gebiet.

Ich hätte der ganzen Geschichte mit diesem Welt-Auto-Blog ja wirklich interessiert zugeschaut, so – muss ich leider sagen – kann ich einmal mehr nur meine Verachtung gegenüber dem Hause Axel Springer ausdrücken. Und mit dieser Aktion, lieber Stefan Anker: nein, nicht herzlich willkommen in der Blog-Nachbarschaft sondern: bitte ziehen Sie wieder um, dorthin, von wo Sie hergekommen sind – oder bringen Sie wenigstens ihr eigenes Türschild am Haus an.

Und um abschließend noch Mike Frison zu zitieren: es kann nur ein bigblogg geben! Die Essenz aus dem gesamten Artikel ist für mich aber, und dafür zitiere ich Stefan Anker:

Man muss nicht drum herumreden: Autoblogger machen den etablierten Autojournalisten Konkurrenz.

Diese Aussage reicht mir schon – danke!

// Update: Inzwischen haben sich auch weitere zu Wort gemeldet, so der Mike Frison hier. Und auch Fabian Mechtel, fleißiger Mit-Autor vom bigblogg hat auf seinem Asphaltfrage Blog das Thema behandelt – besser lässt es sich eigentlich nicht in Worte fassen.


Über den Autor -

Seit dem Kindesalter drehte sich für mich immer alles um Autos. Ob ich als Kleinkind mit offenem Mund auf der Straße stehen blieb, wenn ein Ferrari 355 an mir vorbeigefahren ist, ob ich als Teenager am PC eine Rennsimulation nach der anderen bis in die Nächte hinein gezockt haben oder ob ich mir als glücklicher Führerscheinbesitzer keine Möglichkeit entgehen lassen konnte, jedes Auto zu fahren, das mir in die Hände fiel. Meinen Smart Roadster habe ich - wie man so als Informatiker eben tickt - begonnen zu debuggen und ein eigene Softwaremodifikationen dafür zu bauen. Auf der Rennstrecke und mit kleinem Engagement im Motorsport wurde nicht nur der, sondern auch sein Nachfolger - ein Renault Megane RS TCe250 - gerne und häufig gequält. Inzwischen muss ein Lotus Elise herhalten, während ich immer noch jede Möglichkeit wahrnehme, um jedes erdenkliche Auto zu fahren - und hier darüber zu bloggen.