• 24
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    24
    Shares

Anzeige

Finale bei Michelin Drivestyle. Matthias und Helge haben ja seit Episode 5 noch eine Rechnung offen. Eine kurze Rückblende: Helge hatte Matthias seinerzeit mit dem Versprechen, eine Runde in Le Mans fahren zu dürfen, zu eben jenem legendären Rennen gelockt. Was war? Tja, eine Runde war es, aber eben eine Runde auf dem Riesenrad – nicht ganz das, was sich der gute Matthias davon erhofft hat. Doch Helge hat versprochen, das wiedergutzumachen. Und in der neuesten Episode liefert er nun. Und wie er liefert! Carporn-Garantie!

Michelin Drivestyle - Mit dem neuen Ford GT in den Alpen

Für einen gestandenen TV Moderator wie Matthias, der schon allerlei Autos mit aberwitzigen Leistungsdaten fahren durfte, gibt es nur noch wenige Dinge, die einen so richtig vom Hocker hauen können. Reine Leistung ist da fast schon irrelevant. Es braucht einfach ein Fahrzeug, das nicht alltäglich ist. Etwas, an das man nicht mal eben kommt, indem man den Hörer abnimmt und mit einer Presseabteilung einen Testwagentermin vereinbart. Etwas wirklich Exklusives.

Was fällt uns da ein? Klar, die heilige Dreifaltigkeit der Supersportwagen: Porsche 918, Ferrari LaFerrari und McLaren P1. Oder etwa der Bugatti Veyron oder der Chiron. Sicher, alles fein, nur: Matthias saß eben bei (fast) allem bereits hinter dem Steuer. Helge hat jedenfalls etwas „ausgegraben“, das kein bisschen weniger exklusiv ist, als die eben genannten Sportwagen: einen flammneuen Ford GT.

Michelin Drivestyle - Mit dem neuen Ford GT in den Alpen

Henry Ford II wollte einst Ferrari kaufen. Doch als Enzo Ferrari, „Il Commendatore“ darauf bestand, weiterhin die Rennabteilung zu leiten und dass diese „Ford-Ferrari“ heißen sollte, platzte der Deal. Ford schwor sich, Rache zu üben. Rache, indem Ferrari in Le Mans in Grund und Boden gefahren werden sollte und rief zur Entwicklung des Ford GT40. Vier Siege, von 1966 bis 1969, würgte Henry Ford II Enzo Ferrari rein und der Ford GT40 wurde zur Ikone.

In den 90ern präsentierte Ford mit dem GT90 eine Studie zu einem modernen Ford GT, 2002 wurde dann der Ford GT präsentiert, welcher dem Original fast komplett ähnlich sah, allerdings mit moderner Technik ausgestattet wurde. Jetzt, knappe 15 Jahre später, ist endlich ein neuer Ford GT auf dem Markt. Ein exklusiver Supersportwagen, den es ausschließlich gegen Einladung zu kaufen gibt. Ein modernes Technikfeuerwerk allererster Klasse. Und wo könnte man das besser genießen als auf einer malerischen Alpenstraße?

Michelin Drivestyle - Mit dem neuen Ford GT in den Alpen

656 PS produziert das V6-Triebwerk, das von zwei Turboladern mächtig unter Druck gesetzt wird. Diese schier unbändige Kraft muss natürlich auch auf die Straße gebracht werden. Deshalb ist der Ford GT mit allerfeinsten Michelin Pilot Sport Cup 2 ausgestattet, einem echten Semislick. Auf Grund der speziellen Ansprüche dieses Supersportwagen hat Michelin den Reifen in einer Spezifikation speziell für den Ford GT entwickelt. Ähnliches macht Michelin auch für die Porsche Topmodelle. Das Besondere am Pilot Sport Cup 2: zwar hat man einen Semislick, welcher sich durch ein besonders hohes Gripniveau auszeichnet und dank einer äußerst steifen Reifenflanke auch ein Höchstmaß an Präzision bietet. Trotzdem bleibt der Reifen auch bei Nässe noch gut fahrbar und ist vor allem besonders langlebig.

Davon können sich Matthias und Helge bei ihrem Trip durch die Alpen mit dem Ford GT bestens selbst überzeugen. Am Ende steht natürlich wieder eine Challenge zwischen den beiden – sie können’s halt nicht lassen. Und natürlich bleibt wieder einmal eine Rechnung offen – wie es mit den beiden weitergeht? Wir werden es hoffentlich erleben!

Text: sb
Fotos: Michelin


  • 24
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    24
    Shares
Sebastian
Autor

Gründer und überwiegender Texter hinter passion:driving. Leidenschaftlicher Car-Nerd, immer auf der Suche nach dem Rande des Kammschen Kreises und viel zu häufig auf irgendwelchen Rennstrecken unterwegs. Anglophil veranlagt, liebt britische Sportwagen und fährt eine Lotus Elise S1, um das eigene, eher nachteilige, Leistungsgewicht wieder auszugleichen. Neben passion:driving schreibt er als freier Autojournalist (Mitglied im Verband der Motorjournalisten) auch für die heise autos und andere Publikationen.

2 Kommentare

  1. Tolles Auto. Zu gerne würde ich mit dem auch mal eine Runde drehen, wirklich beneidenswert. Vielleicht möchtet ihr ja mal einen Testbericht zum neuen Lamborghini Aventador S Roadster machen, das wär klasse 🙂 Ab Anfang 2018 soll er ausgeliefert werden..

  2. Hey Sebastian,
    verfolge schon seit längerem deinen Blog.
    Hoffe, dass du für das kommende Jahr genug Energie und einen „freien Kopf“ hast um uns wieder öfter mit lesenswerten Berichten zu versorgen.

    Einen guten Rutsch und alles liebe.

Schreibe einen Kommentar