• 9
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    9
    Shares

Nokian ist hierzulande vielen Menschen kein Begriff und die Marke wird schnell mit China-Billigreifenmarken gleichgesetzt. Tatsächlich ist Nokian einer der ältesten Reifenhersteller der Welt und gilt als der Erfinder des Winterreifens. Finnische Reifenkompetenz also. Im Frühjahr, kurz vor dem großflächigen Ausbruch der Corona-Pandemie hat Nokian ins weit über dem Polarkreis gelegene Ivalo geladen, um auf dem firmeneigenen Testgelände „White Hell“ den neuesten Winterreifen für die Saison 2020/2021, den Nokian Snowproof P, ausprobieren zu können.

Winterreifentest Nokian Snowproof P

Bereits vor 80 Jahren entstand in Finnland bei Nokian mit dem Hakkapeliitta der erste Winterreifen. Im skandinavischen Raum sind Nokian-Reifen sehr verbreitet, weil sie eben auch für den Einsatzzweck im hohen Norden entwickelt wurden. Auf Straßen, die im Winter durchgehend verschneit und zum Teil vereist sind, gehören Reifen mit Spikes zum normalen Straßenbild. Die Anforderungen an einen Reifen für den deutlich milderen mitteleuropäischen Winter sind jedoch ganz andere. Genau dafür ist der Snowproof P entwickelt worden, der auf Nokians Strategie einzahlt, mehr und mehr auf den mitteleuropäischen und weltweiten Markt zu expandieren.

Mitteleuropäischer Schneematsch

Während ein Reifen im hohen Norden eher geschlossene und festgefahrene Schneedecken meistern muss, ist es in unseren Breitengeraden vor allem Schneematsch, der zu den besonderen Herausforderungen für einen Reifen gehört. Sicher kennt ihr die Situation auf einer verschneiten Autobahn einen Spurwechsel machen zu müssen und zwischen den Fahrspuren auf Schneematsch stößt. Oder auch auf der Landstraße, wenn die vorhandene Schneedecke am abtauen ist und durch seine matschige Struktur einen hohen Widerstand verursacht. Auf diese Situationen ist der Snowproof P speziell optimiert worden.

Das Laufflächenprofil des Snowproof P wurde mit seiner symmetrischen und spitzen Optik vor allem auf ein gutes Handling optimiert. Die von der Reifenmitte nach außen verbundenen Rillen sollen vor allem für eine möglichst effektive Verdrängung von Schneematsch sorgen, die feinen Lamellen in den Profilblöcken hingegen für möglichst hohen Grip auch auf vereister Straße. Außerdem kommen erstmals so genannte „Schneekrallen“ zum Einsatz. Das sind zusätzliche Strukturen auf der zu einer Rille zeigenden Außenseite eines Profilblocks. Durch die dadurch erhöhte Kantenlänge ergibt sich eine größere Verzahnung beim Durchfahren von Schnee. Und weil Nokian mit dem Snowproof P auch einen Winterreifen für sportliche und leistungsstarke Fahrzeuge im Angebot haben möchte, hatte ich die Gelegenheit, ihm mit Audi RS4 und RS5 (B7) auf den Zahn zu fühlen.

Fahreindruck Nokian Snowproof P

Genug also, der ganzen Theorie. In Nokians Testzentrum „White Hell“ – ja, in Anlehnung an die Nordschleife, die Grüne Hölle, heißt es wirklich so – werden alle winterlichen Bedingungen für einen Reifentest abgebildet. Von Schneematsch bis hin zur geschlossenen Eisdecke ist hier alles möglich. Auf Handlingkursen und Bergauf- und abfahrten, Eisflächen und anderen Strecken können wir den Reifen nach Herzenslaune testen. Der Fairness halber sei dabei erwähnt, dass ein Reifentest unter diesen Umständen natürlich auch immer nur eine bedingte Aussagekraft hat: man fährt einen Reifen, den man nicht kennt, auf einem Auto, das man nicht kennt, auf einer Strecke unter Bedingungen, die man nicht kennt. Trotzdem gibt es ein paar Eindrücke, die besonders hängen blieben und rund um den Reifen erwähnenswert sind und die möchte ich gerne hier erläutern.

Auf trockener Straße während der Verbindungsstrecken zwischen Testgelände und Flughafen konnte der Snowproof P als Winterreifen voll überzeugen. Beim Lenken zeigt sich das Gummi präzise, erstickt Lenkbewegungen nicht erst in starken Walkbewegungen, sondern setzt Richtungswünsche für einen Winterreifen erstaunlich präzise um. Soviel sei zur Trockenperformance schonmal gesagt. Unter winterlichen Bedingungen konnte der Snowproof P tatsächlich, wie versprochen, auch in Schneematsch-Situationen absolut überzeugen. Die typischen Effekte, die man vom Durchfahren von Schneematsch sonst so kennt – man spürt einen heftigen Widerstand, Lenkbewegungen werden nicht mehr umgesetzt, das Auto fühlt sich quasi in Schienen gezwängt – sind definitiv sehr viel weniger ausgeprägt und das Auto verhält sich deutlich ruhiger.

Stark auf trockener Fahrbahn, vertrauensvoll im Schnee

Bei regulärer Fahrt auf schneebedeckter Fahrbahn eine Aussage über den Reifen zu treffen, würde dagegen an Hellseherei grenzen. Außer, dass sich das Fahren unauffällig anfühlte, kann ich hier nicht mehr berichten. Einzig zur Performance auf eisglatter Fahrbahn mag ich noch meine Eindrücke mitteilen, die etwas zwiegespalten waren. Hier wurden uns (markeninterne) Vergleichsmöglichkeiten geboten, indem wir diese Fläche mit Sommerreifen, dem Snowproof P, sowie einem rein für skandinavische Verhältnisse ausgelegten Winterreifen, dem Hakkapeliitta R3 befahren konnten.

Zwar war der Haftungsabriss beim Snowproof P sehr gut in der Lenkung zu spüren und auch bei der Vollbremsung war der Bremsweg deutlich kürzer, als mit dem Sommerreifen, dennoch fühlte sich der Grenzbereich für meinen Geschmack zu niedrig an und der Unterschied zum Sommerreifen viel insgesamt weniger deutlich aus, als ich mir das erwartet hätte. Erst beim anschließenden Wechsel auf den Hakkapeliitta kam echtes Vertrauen auf. Die Aussagekraft dieser, wie aller anderen Einschätzungen möchte ich aber auf Grund der oben genannten Einschränkungen selbstkritisch hinterfragen und hoffe mehr darüber berichten zu können, sollte sich eine Testmöglichkeit auf einem vertrauten Fahrzeug im bekannten Umfeld ergeben.

Fazit und Verfügbarkeit von Reifendimensionen

In jedem Fall bleibt dennoch ein guter erster Eindruck und das Fahrgefühl gerade auch auf trockener und verschneiter Straße konnte mich überzeugen. Den neuen Snowproof P (der übrigens ein anderer Reifen ist, als der (WR) Snowproof – unbedingt beim Lesen von Vergleichstests beachten!) bietet Nokian in Größen von 17 bis 21 Zoll bei mindestens 205er bis maximal 275er Breite und je nach Dimension mit Geschwindigkeitsindex H (210 km/h), V (240 km/h) und W (270 km/h) an. „Flat Run“-Varianten mit Notlaufeigenschaften sind ebenfalls vorhanden.

Verfügbare Dimensionen Nokian Snowproof P
Verfügbare Dimensionen Nokian Snowproof P

Übrigens: Wer Nokian-Reifen über einen zertifizierten Nokian-Partner bezieht, erhält ein 14-tägiges Umtauschrecht und gegen Registrierung eine kostenlose Reifengarantie gegen Beschädigungen.

Nokian Snowproof P im Winterreifentest

Text: sb
Foto: sb/Nokian


Disclosure zur Transparenz

Ich wurde von Nokian nach Ivalo, Finnland eingeladen. Reisekosten, Verpflegung und Übernachtung wurden von Nokian übernommen. Der Text spiegelt meine persönliche Meinung wieder.
  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    9
    Shares
Sebastian
Autor

Gründer und überwiegender Texter hinter passion:driving. Leidenschaftlicher Car-Nerd, immer auf der Suche nach dem Rande des Kammschen Kreises und viel zu häufig auf irgendwelchen Rennstrecken unterwegs. Anglophil veranlagt, liebt britische Sportwagen und fährt eine Lotus Elise S1, um das eigene, eher nachteilige, Leistungsgewicht wieder auszugleichen. Neben passion:driving schreibt er als freier Autojournalist (Mitglied im Verband der Motorjournalisten) auch für die heise autos und andere Publikationen.

Schreibe einen Kommentar