Tag

Ersteindruck

Durchsuchen

Die Tachonadel krazt an die 300er Marke, der 11er vor uns setzt den Blinker rechts, gibt die linke Spur frei. Das “S” hinter dem Carrera nützt nicht viel. Denn während sich der freisaugende Boxer mühsam den Weg richtung Vmax hinaufkämpfen muss, rennt unser 605-PS-Monster bis 305 km/h, um dort vom elektronischen Begrenzer eingefangen zu werden. Soll heißen: was der Zuffenhausener mühsam ausquetscht, schüttelt der Ingolstädter dank jüngster Leistungskur lässig aus dem Ärmel: willkommen im Audi S8 plus.

Fährste quer, siehste mehr. Fährste richtig quer, siehste gar nix mehr. Zugegeben, die 90° Driftwinkel am Ende der engen Spitzkehre waren dann wohl doch ein wenig zu viel. Ausnahmsweise hat sich der 4-Liter-V8 mal als Turbomotor geoutet und mich mit seinem Drehmomenthammer überrascht. Denn, wenn im Drift aus fein dosiertem Schlupf an der Hinterachse völlige Eskalation wird, weil sich plötzlich eine 700 Nm große Drehmomentwelle aufbäumt, dann merkst Du mal wieder: unter der Haube blasen zwei Turbolader halt mächtig zum Kampf. Und: Du bist halt nicht Chris Harris.

Na, wie war euer anfänglicher Eindruck, als ihr die ersten Pressebilder vom neuen Audi A4 gesehen habt? Bestimmt „der sieht ja aus, wie der Alte“ oder „ist das ein Facelift oder soll das ein Witz sein?“. Ganz ehrlich, mit diesem Empfinden wart ihr nicht allein. Doch die Erfahrung lehrt: urteile nie über das Design eines Autos, bevor Du es nicht in natura gesehen hast. Aus diesem Grund war passion:driving in Venedig, um sich den neuen A4, Baureihe B9, genauer anzuschauen und natürlich wollten wir die Mittelklasselimousine auch fahren. Was 30 Kilometer nördlich der Lagunenstadt in den Bergen rund um Treviso auch vorzüglich klappte und in einer durchaus überraschenden Erkenntnis endete. Hier der Bericht.

In vielerlei Hinsicht, war der Audi R8 einigen Kritikern immer schon eine Spur zu lasch: der V8 bot zu wenig Leistung, das Fahrwerk zu untersteuernd ausgelegt, Anfangs die üblichen Ingolstädter Schwierigkeiten mit den Stoppern und überhaupt. Für die neue Generation des R8 hat Audi ihre besten Wetzsteine ausgepackt an den richtigen Stellen angesetzt und mit dem R8 V10 plus ihre bisher schärfste Waffe geschmiedet.

Nein, ich bin immer noch kein Freund von SUVs. Wenn sie auch noch so gut klingen – wie der RS Q3 – und wenn sie auch noch so gut quer gehen. Wie kürzlich der Range Rover Sport SVR (dessen Text hier nächste Woche folgt). Aber es ist auch völlig unerheblich, was wir Motorjournalisten und Auto-Blogger uns den Mund über sinnlose Fahrzeugkonzepte fusselig reden. Solange man nur lang genug in diesem Geschäft ist, hat man ohnehin keine Ahnung mehr von der wirklichen Käuferwelt da draußen. Und die sieht eben so aus: SUV wird gebaut, SUV wird gekauft. Wenn’s dann noch so fein ist, wie der neue Audi Q7, soll uns das doch gerade recht sein.