Tag

Test

Durchsuchen

Im Rahmen der Vorstellung des Infiniti FX Facelifts bekam ich auch die Gelegenheit, mir den Infiniti M35h für wenige Stunden zu entführen. Für mich seit geraumer Zeit schon ein Auto, das ich mit Spannung verfolge, denn einerseits finde ich die Marke Infiniti sehr interessant, andererseits ist es eine Limousine mit Hybrid-Antrieb und einem potenten V6 unter der Haube. Diese Kombination lässt Fahrspaß vermuten und auf erfreulich niedrige Verbräuche hoffen und da wollte ich gerne mal sehen, was denn dahinter steckt.

Infiniti M35h Frontansicht

Über meine erste Begegnung mit Infiniti, nämlich im überaus potenten FX50, hatte ich ja bereits geschrieben (Link, siehe oben). Die Erwartungen beim Einstieg in den M35h waren folglich nicht minder hoch gesteckt. Äußerlich polarisiert der M35h wohl nicht ganz so stark, wie der FX. Man fällt damit aber auch nicht so auf. Mit dem FX in München unterwegs – genau das richtige Pflaster! Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer und Fußgänger ist einem garantiert. Der M35h kommt da schon etwas unauffälliger daher. Er sieht dabei aber nicht minder schön aus. Mir gefällt die geschwungene Linienführung bei Infiniti unglaublich gut.

Bei den Citroën Neuheiten Tagen stand ein Auto besonders im Fokus: der C4 AirCross. Auch wenn der DS5 diesem insgeheim die Show gestohlen hat, hat der C4 AirCross seine Aufmerksamkeit verdient. Mit dem AirCross begibt sich Citroën ins heiß umkämpfte Gefilde der Crossover-SUV Fahrzeuge. Dabei tritt der Franzose etwas mehr Gentleman-Like auf, als etwa der Nissan Qashqai, der eher als der coole Urban-Lifestyler daherrollt. Der Jan von auto-geil.de hat übrigens auch über den C4 AirCross geschrieben, um auch eine andere Meinung kennenzulernen, empfehle ich euch also auch seinen Artikel, den ihr hier findet: http://auto-geil.de/2012/05/14/angefahren-citroen-c4-aircross/. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Erkan bei uberautos.de, für die fantastischen Bilder!

Citroën C4 AirCross Frontansicht

Und wie jedes Auto dieser Klasse, beansprucht auch der C4 AirCross von sich, eine gewisse Geländefähigkeit mit sich zu bringen. Und um auch gleich noch zu rechtfertigen, warum man diese Autos braucht, hat sich Citroën in einem kleinen Trailer, der uns vorab gezeigt wurde, einen Einsatzzweck einfallen lassen, wofür der moderne Stadtmensch diese Autos braucht: gezeigt wird eine Großstadt – Häuserschluchten zwischen hohen Glastürmen. Dazwischen: der C4 AirCross auf ungeräumten Stadtstraßen mit zentimeterhohen Schneemassen und der C4 kämpft sich, wie sollte es auch anders sein, souverän und entspannt darüber hinweg. Das Einsatzgebiet sei damit also mal geklärt. Wobei meine Eltern so ein Auto auch ab und zu genutzt haben, um Holz für den heimischen Ofen heranzuschaffen. Wie auch immer…

Vergangenen Freitag konnte ich in München einen Abstecher zur Präsentation des neuen Infiniti FX machen und mir den und die Hybrid-Limousine M35h mal in Ruhe anschauen. Danke an dieser Stelle auch an den Sprecher Alexander Sellei, der diesen Termin kurzfristig möglich gemacht hat!

Infiniti FX50 - Heckansicht

Im Fokus stand der Infiniti FX, einem sportlichen Luxus-SUV, welcher ein Facelift spendiert bekam. Bei der Marke Infiniti dreht sich alles darum, dass man luxuriöse und performance-orientierte Fahrzeuge anbieten möchte. Wie das mit einem SUV funktioniert, fand ich spannend herauszufinden. Da Deutschland bekanntermaßen ja „Diesel-Land“ ist, wollte ich aber nicht nur mit der Topmotorisierung des FX50 – einem 390 PS V8 – unterwegs sein, sondern auch den Dieselmotor im FX30d austesten.

Im Rahmen der Citroën Neuheitentage kam ich in die Gelegenheit einen Citroën zu fahren, der mich schon lange begeistert. Die gesamte DS-Linie, der DS3 war übrigens der erste, spricht mich sehr an. Citroën versucht mit diesen Autos bewusst anders zu sein und eine Marke für Lifestyle und Individualität zu etablieren. Individualität hat natürlich ihren Preis und das schlägt sich auch in der DS-Modellreihe nieder. Aber warum sollte Citroën an dieser Stelle anders handeln, als etwa Mini?
Citroën DS5 Dieselhybrid

Ehrlich, ich habe irgendwie versucht einen guten Titel zu finden. Aber es waren dann doch zuviele unglaublich spannende Artikel, welche die benachbarten Blogger hier aus dem Hut gezaubert haben. Insofern bleibt mir nichts, als dieses oktan-literarisch wertvolle Feuerwerk kurz zusammenzufassen.

Wo fangen wir an? Vielleicht mit dem neuen 911er. Eine wunderschöne Evolution, wie ich finde, eine Legende. Jan, Bjoern und Can durften die Sportwagen-Ikone beide auf dem Sachsenring bewegen. Wie sich die drei in der Haut eines Hobby-Rennfahrers gefühlt haben (gerade Jan, der das erste mal auf einer Rennstrecke unterwegs war), lest ihr hier:

Und wir bleiben auch gleich beim Jan, der hat nämlich eine besondere Begegnung gehabt. Nämlich mit einem Mercedes C63 AMG Coupé. Einer der schönsten Mercedes, wie ich finde. Diesen Wunderbaren Artikel findet ihr untenstehend. Jens von rad-ab.com bekam das Auto übrigens auch ein paar Tage von Jan ausgeliehen, seine Eindrücke, wie er den Sohnemann mit dem V8 vom Kindergarten abholt, sind mindestens genauso lesenswert:

Mein persönliches Highlight hat auch mit Mercedes zu tun: Can von bycan.de hatte nämlich einen CLS 63 AMG am Hof stehen und führte ihn zum Fotoshooting aus. Wetterbedingt wohl nicht ganz so, wie er sich das vorgestellt hatte, nichts desto trotz unbedingt lesens- und sehenswert!

Was für eine freudige Benzinverbrennerei! Wenn es klappt, werde ich demnächst auch mal von meiner ersten Sternstunde berichten 😉

Heute mal ein ganz kompakter Kurztest. Ich hatte heute das Vergnügen mit einem Seat Leon 1.4 TSI als Firmenwagen unterwegs zu sein. Und gleich vorab: ich hatte Spaß mit dem Ding. Soviel Spaß, dass ich dachte, ich blogge in Kurzform darüber. Toll, nech? 😀

Seat Leon 1.4 TSI Frontansicht

Der Leon 1.4 TSI (Edition „Copa“) hat einen 1.4 Liter Vierzylinder an Bord (wer hätte das gedacht?), welcher dank Turboaufladung 92 kW (125 PS) leistet. Wie, nur Turboaufladung? Hat der nicht.. – NEIN! Zwar hat VW unter dem Label TSI auch einige doppelt aufgeladene Motoren im Regal, welche im niedrigen Drehzahlbereich mittels Roots-Kompressor für ein verzögerungsfreies Ansprechverhalten sorgen. Die im Seat verbauten TSI Motoren – einschließlich des hier genannten Triebwerkes – werden hingegen ganz klassisch „einfach“ zwangsbeatmet. Mit ins Saugrohr integrierter Ladeluftkühlung hat man hier versucht den Raum, in welchem die Luft verdichtet werden muss zu verringern und damit das „Turbo-Lag“ möglichst gering zu halten. Unterm Strich liefert der Motor so immerhin 200 NM Drehmoment – und das auch tatsächlich recht „direkt“. Aber nun genug der grauen Zahlenkunde.

Kann ein Auto Männer schwach werden lassen? Kann ein Auto mehr als nur ein Fortbewegungsmittel sein? Die zweite Frage werden die meisten noch mit „Ja“ beantworten. Die erste Frage hingegen – na, das ist schon eher eine Frage an Enthusiasten. Aber es gibt auch Autos, bei denen sich nahezu alle einig sind: diese Schmuckstücke lassen jeden schwach werden, egal ob Mann, Frau, Kind.

ABT Audi R8 GTS V10

Der Audi R8 ist wohl eines dieser Autos. Und während dem Ingolstädter Sportler in diesem Jahr ein Facelift spendiert wird, hat der „alte“ noch kein bisschen der Begeisterungsfähigkeit eingebüßt, die er auf seine Umgebung ausstrahlt. Und der Tag, an dem ABT Sportsline uns Blogger zu sich einlud, sollte als der Tag in meinem Kalender markiert werden, an dem ich dieses Gefährt pilotieren durfte. Wie auch bereits Bjoern richtig erkannt hat, wäre es falsch, hier über Handling, Straßenlage oder ähnliches zu schreiben. Dies auf öffentlichen Straßen auszureizen und beurteilen zu wollen, würde ohnehin einen intakten mentalen Zustand völlig in Frage stellen und so wird es in diesem Artikel um das gehen, was dieses Auto auszeichnet: die Emotionen, die es hervorruft.