passion:driving

Automation – ein Spiel für echte Car-Nerds

August 16, 2012 Aus dem Leben eines Enthusiasten, Games 7 Kommentare

Ich weiß ja nicht, wie es euch so geht. Ich bin ja was Spiele mit automobilem Bezug angeht unglaublich pingelig. Wenn man von Rennsimulationen spricht, gibt es da höchstens 2-3 Stück, die mich wirklich ansprechen. Das eine ist das inzwischen reichlich in die Jahre gekommene „Live for Speed„, bei dem die Entwickler leider schon seit Jahren „in Kürze“ ein großes Upgrade, ein neues Auto (VW Scirocco) und neue Reifenphysik versprechen. DIe Simulation bin ich sehr lange, sehr viel gefahren. Auch online in diversen Meisterschaften und und und. Aber tja.. es tut sich leider nicht mehr viel. Das andere ist dann rFactor – eine gute Simulation. Die Physik ist nicht so herausragend, wie in LFS, dafür ist das Spiel sehr offen und gut Mod-fähig und so lässt sich darin auch die Nordschleife bezwingen. Deutlich über 2.000 virtueller Runden habe ich da schon auf dem Buckel (ja, ich bin so ein Nerd, auch die virtuellen Runden habe ich gezählt). Dazu gibt es noch die ein oder andere weitere Simulation auf Basis der gleichen Engine, wie rFactor, die alle ganz gut spielbar sind. Für Hardcore-Simulationsfreaks wie mich, gibt es aber derzeit nicht viel im Sortiment.

Vor einigen Wochen bin ich dann aber über ein Spiel gestolpert, das sich Automation nennt. Es hat etwas mit Autos zu tun. Und es ist eine Simulation. Aber es ist keine Rennsimulation. Jedenfalls habe ich das Spiel für euch nun mal angetestet.




Automation wurde als Crowd-Funding Projekt gestartet und im Grunde genommen ist es ein Car-Tycoon Spiel. Man soll also sein eigenes Firmenimperium auf die Beine stellen. Aber wisst ihr, was mich in solchen Spielen (also in allen Tycoon-Spielen) immer schon gestört hat? Das mein keinen wirklichen Einfluss auf seine Produkte hat. Man kann immer so 2-3 Parameter festlegen, das Produkt benennen, aber wirklich „entwerfen und entwickeln“, kann man sie nicht. Automation fährt da einen anderen Ansatz: hier entwickelt man sein Fahrzeug von Grund auf selber. Das fängt beim Motor an, geht weiter zur Plattform und hört bei den spezifischen Modellen auf.

Aus dem heraus, was man bisher von solchen Spielen gewohnt ist, klingt das zuerst recht simpel. Bisher gibt es für das Spiel lediglich den „Engine Designer“, alles weitere (und auch der) ist noch in der Entwicklung. Und um mal zu verdeutlichen, was an diesem Tycoon-Game nun Simulation ist, möchte ich euch mal auflisten, was ihr beim Motor so grob einstellen könnt:

  • Materialen von Motorblock und -kopf mit unterschiedlichen Eigenschaften
  • Materialien von Kurbelwelle, Pleuel, Kolben usw.
  • Bauart Motorblock (Zylinderzahl, Reihe, V, Flatplane, Crossplane, …)
  • Hubraum (Bohrung, Hub)
  •  Zylinderkopfart (Stößelstangen, OHC, DOHC usw.) + Ventilzahl
  • Kompression + Nockenwellenprofil
  • Variable Ventilsteuerung, Ventiltiming
  • Kraftstoffsystem (Vergaser, Einspritzung)
  • Genauere Details über das System, z.B. Doppelvergaser oder Mehrpunkt elektronisch gesteuerte Einspritzung oder Direkteinspritzung.
  • Kraftstofftyp (Klopffestigkeit) + Zündzeitpunkt + Benzingemisch + Drehzahllimit
  • Aufladung
  • Auspuffanlage (Katalysatoren, Schalldämpfer, Krümmerdesign)
Automation - Nahaufnahme der ausgewählten I-Pleuel

Automation – Nahaufnahme der ausgewählten I-Pleuel

Genug Input? Diese Liste musste jetzt einfach sein. Ihr seht schon: ohne ein gewisses Know-How mit Backgrounds über Motorentechnik lässt sich da nicht viel machen. Wenn ihr dann euren Motor fertig entworfen habt, geht es damit auf den Prüfstand. Da seht ihr dann, ob euer Motor den Testlauf überhaupt übersteht. Wenn er das schafft, erhaltet ihr ein genaues Leistungsdiagramm, Informationen über den Spritverbrauch, Lebensdauer, Produktionskosten und andere Parameter.

Automation - Prüfstandslauf meines 70er-Jahre V8 mit Vergaser

Automation – Prüfstandslauf meines 70er-Jahre V8 mit Vergaser

Da die aktuelle Version wie gesagt nur den Motor-Designer enthält, gibt es eine Art „Herausforderungen“. Dort werden gewisse Rahmenparameter vorgegeben und innerhalb dieser Spezifikationen müsst ihr einen Motor entwerfen. Das könnte etwa ein Rallyemotor nach S2000-Spezifikation sein oder ein Motor für einen sparsamen Kleinwagen, der folglich also nicht viel verbrauchen darf und in seiner Produktion günstig sein sollte.

Ergebnis des Prüfstandlaufes

Ergebnis des Prüfstandlaufes

Was mich wirklich fasziniert: mit allen wichtigen Rahmendaten habe ich mich daran gemacht, den 4.2 Liter V8 aus dem Audi R8 nachzubauen. Da ein Zugriff auf die genauen Daten der Ventilsteuerung, Zündzeitpunkt und ähnlichem nur möglich ist, wenn man ein Steuergerät vor sich liegen hat, musste ich natürlich bei einigen Werten etwas herumspielen. Mir gelang es aber, einen Motor zu bauen, dessen Leistungsdiagramm in Sachen Leistung und Drehmoment nahezu 1:1 mit dem Motor des R8 vergleichbar ist und selbst die Emissionen und der Verbrauch kommen bis auf kleine Abweichungen an das Original heran. Man kann sich also tatsächlich austoben, Motoren nachzubauen und dann evtl. auch „aufzubohren“, oder eigene Motoren zu entwickeln.

So sieht der fertige Vergaser-V8 aus

So sieht der fertige Vergaser-V8 aus

Später ist es dann möglich, im Spiel eine Plattform zu entwerfen. Die setzt dann entsprechende Vorgaben, wie etwa Antriebsart (FWD, RWD, 4WD) und andere Sachen. Diese Plattform kann man dann verwenden, um verschiedene Modelle und verschiedene Ausstattungsvarianten dafür zu entwerfen – man kann auch die Optik der Fahrzeuge entwickeln. Und in einem späteren Schritt planen die Entwickler auch, eine SDK anzubieten, mit deren Hilfe verschiedene Exporte möglich sind, um sein selbst-entwickeltes Fahrzeug auch in diversen Rennsimulationen fahren zu können. Na wenn das mal nicht vielversprechend klingt.

Wenn ihr Bock auf das Spiel habt, schaut am besten mal auf die Website der Entwickler oder auch auf die Facebook-Seite, auf der die Jungs regelmäßig Updates posten und auch per YouTube Videos ein paar Einblicke in die aktuellen Arbeiten geben. Übrigens: Ende September sollen dann auch Reihensechszylinder möglich sein und Turbo-Motoren sollen auch etwa in dem Zeitraum folgen. Ende des Jahres – so der Plan der Entwickler – soll es dann die erste Version vom Car-Designer geben.

So, jetzt genug geträumt – ich finde das Spiel einfach nur Klasse! Wie sieht’s bei euch aus? Hammer, dass es sowas gibt oder „äh ja… NERD DU!“?