• 10
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    10
    Shares

Anzeige

Als regelmäßige Leser hier im Blog, die auch das ein oder andere sportlichere Fahrzeuge in der Garage stehen haben, gehe ich mal stark davon aus, dass sich einige von euch auch zu den „Premiumsuppentankern“ zählen dürften. Soll heißen: da läuft auch gerne mal ein edles Tröpfchen vom Schlage eines Shell V-Power Racing in den Tank. Für euch gibt es von Shell jetzt einen ganz besonderes Angebot: den Shell V-Power SmartDeal! Warum ich glaube, dass ihr häufiger mal zum Premium-Zapfhahn greift?

Ganz einfach: weil ihr Autos liebt. Aber auch, weil einigen von euch (bzw. euren Autos) 98 Octan nicht genug sind. Vor einigen Jahren, als ich noch meinen smart roadster fuhr, ging es mir jedenfalls so. Das Steuergerät war mit meiner eigenen Software optimiert. Alles war bis zum Anschlag so ausgereizt, wie es mit genau meinem Motor, meinem Turbolader noch im möglichen Rahmen war. Das kleine 0,7-Liter-Motörchen wurde mit über 1,8 bar aufgepumpt und dazu gebracht, bis zu 120 PS rauszuquetschen. Kurz den Taschenrechner bemühen: 171 PS pro Liter Hubraum!

Shell V-Power zum Preis von Super – der Shell V-Power SmartDeal

In der Zeit wurde ich dann auch zum Shell V-Power Dauerkunden. Denn unter 100 Octan brauchte ich es bei der Leistung gar nicht erst versuchen. Wildes Ladedruckpumpen als Symptom eines Steuergerätes, welches der völlig eskalierten Klopferei versucht Herr zu werden, sofern „nur“ SuperPlus in die Brennräume kam. Hätte es da schon den Shell V-Power SmartDeal gegeben, hätte ich mir den ein oder anderen Euro sparen können.

Shell V-Power SmartDeal

Mit dem Shell V-Power SmartDeal eröffnet Shell seinen Shell ClubSmart Mitgliedern die Möglichkeit, die Premiumkraftstoffe Shell V-Power Racing und V-Power Diesel zum Preis der Standardkraftstoffe Shell FuelSave 95 (also nicht-E10-Superbenzin) und Shell Diesel FuelSave zu tanken. Benötigt wird dafür nur eine Shell ClubSmart Mitgliedschaft, zu der man dann monatlich für 9,99€ oder jährlich für 99€ den SmartDeal hinzubuchen kann. Es gilt dann allerdings der Zapfsäulenpreis, eine Kombination mit anderen Rabatten (wie denen für ADAC-Mitglieder) oder der Shell ClubSmart Preisgarantie ist dann nicht möglich. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Buchung des Shell V-Power SmartDeal bekommt ihr auf dieser Seite.

Shell V-Power: 100 Octan für maximale Leistung!

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ihr 100 Octan tanken sollt und warum der Seb nur 100 Octan in seinen smart roadster gießen konnte? Ganz einfach, denn es ist nicht nur der reine Ladedruck, sondern auch der Zündzeitpunkt, der zur höheren Leistungsausbeute tendenziell eher in Richtung früh verschoben wird, damit aber umso mehr die Klopfneigung erhöht.

Viele moderne Sportmotoren, gerade aufgeladene, sind inzwischen schon ab Werk so ausgelegt, dass sie durchaus mehr leisten können, wenn Kraftstoff in entsprechender Klopffestigkeit zugeführt wird. Der Opel Corsa OPC in der Nürburgring Edition etwa, oder Godzilla himself, der Nissan GT-R, den wir dieses Jahr auch bei #thepluses3 dabei hatten. Auch die BMW M GmbH empfiehlt Shell V-Power für seine Spitzensportler.

Was kann Shell V-Power?

Ihr seht also, Shell V-Power zu tanken, kann in jedem Fall Sinn machen. Und neben der höheren Klopffestigkeit, verspricht Shell auch durch eine besondere Additiv-Zusammensetzung weniger Ablagerungen im Motor und einen Schutz für die Zylinderwände und sauberere Einlassventile und Einspritzdüsen.

Also, am besten einfach mal über den Shell V-Power SmartDeal informieren!

Shell ClubSmart Karte


  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    10
    Shares
Sebastian
Autor

Gründer und überwiegender Texter hinter passion:driving. Leidenschaftlicher Car-Nerd, immer auf der Suche nach dem Rande des Kammschen Kreises und viel zu häufig auf irgendwelchen Rennstrecken unterwegs. Anglophil veranlagt, liebt britische Sportwagen und fährt eine Lotus Elise S1, um das eigene, eher nachteilige, Leistungsgewicht wieder auszugleichen. Neben passion:driving schreibt er als freier Autojournalist (Mitglied im Verband der Motorjournalisten) auch für die heise autos und andere Publikationen.

7 Kommentare

  1. Shell weigert sich offenbar die am SmartDeal teilnehmenden Stationen sichtbar zu kennzeichnen – ich habe die Teilnahme einer Station unterwegs dummerweise als selbstverständlich vorausgesetzt und fühlte mich absolut geneppt, als mir beim Kassieren (schmunzelnd) der Rabatt nicht gegeben wurde. Dem Shell Kundenservice ist der Kunde völlig egal – eine Antwort auf den Hinweis zur Kennzeichnung habe ich – natürlich – nicht bekommen ! Wo kein Kundenservice existiert, werde ich nach Ablauf meines SmartDeal Vertrages ganz sicher nicht mehr auftauchen. Bis dahin frage ich vor dem Tanken und verlasse die Station bei SmartDeal Verneinung umgehend. Wo ich mich geneppt fühle, tauche ich nicht mehr auf. Es macht auch Sinn beim Einlösen gesammelter Punkte mal auf die Abrechnung zu schauen ! Gestern hat man mir 200 Punkte mehr abgezogen als am Regal für den Liter Öl ausgewiesen war – auch ziemlich hinterhältig … denn wer merkt das schon !?

    • Sebastian

      Interessant. Ich ging – ganz blauäugig – davon aus, dass der Satz „nur in teilnehmenden Stationen“ halt nur so ein Standardsatz wäre um sich abzusichern. Kannst Du grob sagen, in wie vielen Stationen der SmartDeal bei Dir bisher nicht akzeptiert wurde?

Schreibe einen Kommentar