passion:driving

Nordschleife zu weit weg? Warum nicht am PC?

April 4, 2012 Games, Nürburgring Nordschleife 13 Kommentare

Heute mal ein wenig Off-Topic, es passiert gerade nichts spannendes, worüber ich zu schreiben wüsste. Also sprechen wir doch ein mal über die schönste Rennstrecke der Welt. Seit die Nordschleife in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erfahren hat, hielt sie auch in immer mehr Computerspielen Einzug. Für den Nordschleifefan bedeutet eine gute virtuelle Umsetzung der Nordschleife auch eine gute Möglichkeit, um sich Kurven weiter einzuprägen. Das allerdings setzt voraus, dass die Strecke auch sehr detailgetreu und realitätsnah umgesetzt wurde. Daher wollen wir doch mal einen Blick auf die verschiedenen Versionen werfen und schauen, welche denn am besten an die Realität herankommt. Die Screenshots habe ich übrigens nicht selber gemacht, die habe ich mir aus YouTube Videos herausgesucht… 😉

Das Auf und Ab in der Eifel zeichnet die NOS aus

Von Anfang an möchte ich aber auch folgendes klarstellen: egal wie gut die Umsetzungen auch sein mögen, niemand erwartet eine perfekte Trainingsmöglichkeit. Die ist nämlich ohnehin nicht gegeben. Sitzt man erst einmal am Steuer eines echten Autos auf der Nordschleife, wird man feststellen, dass die Maßstäbe ganz andere sind. Genauso verhält es sich mit dem, was die Nordschleife noch schwieriger macht, als andere Rennstrecken: den zahlreichen Unebenheiten, unterschiedlichen Fahrbahnbelägen, schattigen Streckenabschnitten, topografische Gegebenheiten, nach außen hängende Kurven, die allesamt ein ganz unterschiedliches Gripniveau bedeuten. Kurzum als Disclaimer: dieser Artikel soll nicht behaupten wollen, dass Nordschleife-Erfahrung am PC einen zum Profi auf der echten Strecke machen würden.




Nordschleife am PC – eine Seltenheit

Nordschleife in Grand Prix Legends

Soviel also mal als Vorgeplänkel. Wie ging das denn eigentlich los mit der Nordschleife und den Spielen? Das erste „Mainstream“-Spiel dürfte wohl Gran Tourismo 4 gewesen sein. Konzentrieren möchten wir uns aber vor allem auf den PC. Dort hatte es nämlich auch eine ganze Weile gedauert, bis die Grüne Hölle endlich befahrbar war. Befahrbar war die Nordschleife als erstes nach meinem Stand im Spiel Grand Prix Legends von Sierra aus dem Jahre 1998. Allerdings gab es dort nur eine alte Variante der Nordschleife zu fahren. Nämlich die von 1967, daher lassen wir auch diesen Titel einfach mal unter den Tisch fallen.

Vom Fanprojekt zum Benchmark

Nordschleife rFactor – eine der besten Umsetzungen

Die erste „moderne“ PC Umsetzung der Nordschleife dürften wohl die entsprechenden Mods für rFactor gewesen sein. Ein riesiges Fanprojekt, welches es geschafft hat, die Nordschleife unglaublich gut umzusetzen. Hiervon gibt es inzwischen im Grunde genommen zwei Versionen: die „Nordschleife 2007 2.21“ und „Nordschleife 1.21„. Die letzten Jahre bin ich immer mit der 1.21 Version gefahren und muss sagen, dass ich die Version auch heute noch als relativ gut gelungen ansehe. Sie ist allerdings nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit (ebenso wie rFactor an sich), fahren lässt es sich aber noch ziemlich gut damit. Die Version 2.21 habe ich vor einigen Wochen mal genauer getestet. Manche Streckenabschnitte finde ich dort im Vergleich deutlich besser gelungen, allerdings sind die KI-Daten sehr fehlerhaft, gefühlt „passen“ manche Kurven einfach nicht und zudem sind die Streckenbegrenzungen stellenweise viel zu nah an der Strecke. Und auch sonst gibt es einige Details, die ich als störend empfinde. Beide bieten noch eine 24h-Version, welche gerade Nachts mit Lagerfeuern rund um die Strecke zu bestechen weiß und eine tolle Atmosphäre erzeugt, wenn man mal 24h-Luft schnuppern möchte.

Nordschleife erstmals offiziell integriert

Die erste offiziell lizenzierte Umsetzung der Nordschleife für den PC gab es dann mit GT-R Evolution. Grundsätzlich fährt man in GT-R ja vor allem „große“ GT-Rennwagen. Durch die Verzahnung der verschiedenen Spiele ist sie aber auch z.B. in Race ’07 fahrbar, wo es dank DLC deutlich mehr interessante Fahrzeuge gibt. Hier wirkt die Strecke schon sehr authentisch. Sehr viele Abschnitte sind sehr detailgetreu umgesetzt, die Maßstäbe passen (Abstände zur Streckenbegrenzung z.B.), alle Kerbs sind dort, wo sie hingehören.

GT-R Evolution – Evil Kerb of Death

Nur drei Punkte trüben diesen Eindruck ein wenig: zum einen ist die Strecke in der Auffahrt zur hohen Acht unglaublich wellig, so stark kennt man das in der Realität definitiv nicht. Der nächste „Fehler“ ist der außenliegende Kerb in der Senke vom Brünnchen. Keine Ahnung, was hier falsch läuft, ob es einen Bug in der Physik-Engine gibt oder was auch immer hier das Problem ist. Fährt man aber weit außen (fast auf dem Gras) über den Kerb, wird das Auto an einem Punkt plötzlich in Schleudern gebracht, irgendwo gibt es da eine unsichtbare Kante oder ähnliches.

Der letzte (aber eher kleine) Wehrmutstropfen ist, dass die Nordschleife leider nur in zwei Varianten befahrbar. Nämlich einerseits als komplett geschlossene Nordschleife mit Start in T13 und wie die VLN Variante inkl. der Sprintstrecke vom GP-Kurs. Zugegeben, das sind auch die wichtigsten Varianten. Eine Touri-Version wäre dennoch nett gewesen.. Dafür kommt die KI hier (weitestgehend) gut mit der Strecke klar, so dass selbst damit spannende Duelle möglich sind. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel: manche Streckenabschnitte durchfährt die KI so unglaublich langsam, dass man hier gerne ungewollt in Unfälle verwickelt wird. Etwa am Flugplatz oder am Klostertal, um zwei solcher Streckenabschnitte zu nennen.

Eigene Interpretation im Sim/Arcade-Mix

Shift 2 – Fehlender Kerb am Hatzenbach

Zu guter Letzt gibt es dann noch Need for Speed: Shift. Da inzwischen ja auch schon seit fast einem Jahr der 2. Teil auf dem Markt ist, beziehe ich mich hier auch jetzt einfach auf den zweiten Shift-Teil. Shift 2 ist zwar nicht die beste Simulation, aber vermittelt dennoch ein gutes Spielgefühl. Die Umsetzung der Nordschleife ist dabei auch recht gut gelungen. Die Streckenlänge, das Gefühl, die Kurven, das passt soweit alles ziemlich gut. Allerdings gibt es leider auch ein paar Nachteile: zum einen wirkt die Flora irgendwie unpassend. Irgendwie hat man in keiner anderen Nachbildung das Gefühl, dass die Bäume so falsch platziert sind. Ebenso wurde von den Entwicklern noch einiges in Sachen Streckenbebauung hinzugefügt, dass es so in Wirklichkeit nicht gibt. Wahrscheinlich sollte die Strecke damit dem actionlastigen Anspruch besser gerecht werden, um lebendiger zu wirken.

Shift 2 – Karussell leider nur eine flache Textur

Das alles wäre noch zu verkraften, wenn es nicht ein paar andere grobe Schnitzer gäbe: so fehlen einige wichtige Kerbs, die einfach zur Ideallinie gehören. Etwa zum Ende Hatzenbach in der Rechtskurve, die den Übergang zu Hocheichen bildet, felt der rechtsliegende Kerb. Da passt es leider auch gut ins Bild, dass das Karussell glatt wie ein Aal ist. Die Betonplatten sind hier leider nur Textur und das Auto fährt darüber, als wären die Betonplatten tatsächlich nur aufgemalt. Schade eigentlich, denn die Nordschleife lässt sich hier sonst ganz gut fahren.

So bleibt unterm Strich nur rFactor oder GT-R Evolution / Race ’07 als sinnvolle Alternative, um die Nordschleife auf dem PC zu erleben. Falsch macht man mit beiden Versionen nichts. Ich halte die Version für GT-R Evolution für die gelungenere und authentischere, dafür ist die Fahrzeugauswahl in selbigen Spiel auch eingeschränkter und es gibt weniger „natürliche“ Straßenfahrzeuge, sondern eher GT-Rennwagen. Das mag für den einen toll sein, für den anderen eher schade – ganz nach Geschmack. Ich fahre z.B. lieber in seriennahen Autos.

Jetzt interessiert mich aber vor allem eure Meinung: habe ich eine Umsetzung der Nordschleife vergessen? Was sind eure Favoriten?

Titelbild von misw / flickr
 Naturbild von Holger Eilhard / flickr