•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Yes, wir Auto-Blogger für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Denn: wir müssen reden! Manchmal habe ich das Gefühl, es ist ein deutsches Phänomen und oft genug denke ich mir, „warum ist das eigentlich so?“. Die Rede ist von der Rettungsgasse. Wie bitte? Ja, wir sprechen heute einmal über Verkehrssicherheit. Denn ich glaube, da gibt es so einiges, wo es bei uns Nachholbedarf gibt …

Bild © Sebastian Wallroth - http://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:A66_Sl%C3%BC_Nord_Stau.JPG
Bild © Sebastian Wallroth – http://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:A66_Sl%C3%BC_Nord_Stau.JPG

Ist euch das denn auch schon mal aufgefallen? Ihr seid auf der Autobahn unterwegs, der Verkehr gerät ins Stocken – Stillstand. Im schlimmsten Fall hat sich dann vor einem ein Unfall ereignet. Und das kann bedeuten: es geht um Leben und Tod. Ich weiß nicht, ob dieser Gedanke nicht jedem geläufig ist, ob man da nicht dran denkt oder denken möchte, wenn man in einen Stau kommt. Fakt ist aber: Rettungskräfte müssen jetzt so schnell wie möglich zu diesem Unfall durchkommen.

Aber genau hier beginnt die Problematik: alle drei Spuren sind belegt, im „besten“ Fall versuchen sich noch irgendwelche obereiligen Fahrer über den Standstreifen von der Bahn zu retten und die Rettungskräfte müssen sich laut hupend mit Blaulicht und Sirene den Weg durch den Stau freikämpfen. Erst jetzt scheinen alle Autofahrer zu reagieren und zu verstehen, worum es eigentlich geht. Mühsam muss sich jetzt irgendwie Platz geschaffen werden, die Hälfte der Autofahrer schläft aber noch oder spaziert längst auf der „stillgelegten“ Bahn umher. Ein Liedchen davon kann wohl auch der Tom Schwede singen, er musste sich bei der Freiwilligen Feuerwehr schon selbst oft genug an solchen Hindernissen vorbeikämpfen.

Helfen kann da die Rettungsgasse, vielmehr vor allem aber: wenn es zum Stau kommt, von Anfang an berücksichtigen, dass es sich auch um einen Unfall handeln könnte. Thomas geht noch einen Schritt weiter, er spricht auch über das oft-ignorierte Reißverschlussverfahren, das hierzulande oft mehr ein „ich-lass-dich-nicht-rein-ich-muss-in-der-Kolonne-ein-Auto-vor-dir-sein“-Verfahren ist.

Ein schönes Video zur Rettungsgasse hat die österreichische ASFINAG hier veröffentlicht:

Auto-Blogger Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr! Beherzigt das Thema selbst bei eurem nächsten Stau und geht einmal kurz in euch. Habt ihr schon solche Erfahrungen im Stau machen müssen? Lasst es mich wissen!

Folgende Blogger haben sich noch an der Aktion beteiligt:


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Sebastian
Autor

Gründer und überwiegender Texter hinter passion:driving. Leidenschaftlicher Car-Nerd, immer auf der Suche nach dem Rande des Kammschen Kreises und viel zu häufig auf irgendwelchen Rennstrecken unterwegs. Anglophil veranlagt, liebt britische Sportwagen und fährt eine Lotus Elise S1, um das eigene, eher nachteilige, Leistungsgewicht wieder auszugleichen. Neben passion:driving schreibt er als freier Autojournalist (Mitglied im Verband der Motorjournalisten) auch für die heise autos und andere Publikationen.