•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der aufmerksame Facebook-Fan oder Twitter-Follower hat es sicher schon mitbekommen:  Fabian von Autophorie.de und ich sind gestern auf einen Roadtrip nach San Marino gestartet. Der Reisebegleiter: ein Škoda Octavia RS. Das Ziel: die IRC Rallylauf in San Marino. Der Host: Škoda. Wenn das keine Zutaten für ein fantastisches Wochenende sind, dann weiß ich es auch nicht.

Skoda Octavia RS

Und während Fabian gestern in aller Früh bereits in Stuttgart in den Zug stieg und sich auf den Weg nach München machte, habe ich die Gelegenheit genutzt, um den Octavia vor unserem Trip noch einmal auf Hochglanz zu bringen. Danach ging es dann los Richtung Garmisch-Patenkirchen und über den Fernpass hinein in die Alpen. Ein Stopp am Reschensee durfte natürlich nicht fehlen – wann sieht man schon mal einen Kirchturm unter Wasser?

Skoda Octavia RS am Reschensee

Nach gut zehneinhalb Stunden Fahrt und einigen hundert Kilometern Distanz, kamen wir dann letztlich um halb 8 am Hotel an – erstaunlich entspannt. Trotz Kurvenräubern, der Octavia hat schon mal echt das Zeug zum bequemen Reisen. Gestern Abend gab es dann in ganz entspannter Atmosphäre beim „Italiener ums Eck“ und von Andreas Leue wurden wir schon gleich voller Enthusiasmus auf den heutigen Tag eingestimmt – da ist jemand mit Herzblut bei der Sache, soviel ist klar.

Endlich am Hotel - nach 10 Stunden im Auto

Heute morgen ging es dann schon direkt früh aus den Federn, um die erste Wertungsprüfung anzuschauen. Dazu werdet ihr dann später etwas lesen. Da ich es bisher etwas verpeilt hatte, Fotos zu machen, solltet ihr unbedingt Fabians fantastische Bilder genießen – da wird auch noch mehr folgen in den nächsten Tagen. Ich werde jetzt erstmal den Lärm genießen gehen!


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Sebastian
Autor

Gründer und überwiegender Texter hinter passion:driving. Leidenschaftlicher Car-Nerd, immer auf der Suche nach dem Rande des Kammschen Kreises und viel zu häufig auf irgendwelchen Rennstrecken unterwegs. Anglophil veranlagt, liebt britische Sportwagen und fährt eine Lotus Elise S1, um das eigene, eher nachteilige, Leistungsgewicht wieder auszugleichen. Neben passion:driving schreibt er als freier Autojournalist (Mitglied im Verband der Motorjournalisten) auch für die heise autos und andere Publikationen.

Schreibe einen Kommentar