passion:driving

Es „lieselt“ weiter! Muss ich für die Elli gar nicht auf die Insel?

April 24, 2013 Aus dem Leben eines Enthusiasten, Passion 2 Kommentare

Ich habe euch vor wenigen Wochen ja davon erzählt, dass ich dabei bin, mir meinen Traum von der Lotus Elise zu verwirklichen. In der Zwischenzeit hat sich sogar auch ein wenig getan, ich war mit einem „Importeur“ in Kontakt, habe mich über Anfälligkeiten schlau gemacht und mir am Wochenende auch die erste Elise angeschaut!




Lotus Elise 111S VVC

Es gibt in Sachen Foren vor allem zwei Anlaufstellen für Elise und Lotus-Fahrer, das gelbe und das schwarze. Ja, echt jetzt! Gut, das sind eben die Namen, die die Mitglieder der Foren haben, denn darüber sind die Foren optisch sofort auseinanderzuhalten. In beiden lese ich schon seit einigen Jahren immer wieder mit und habe eben kürzlich meine Accounts wieder abgestaubt und mich erneut mit meinem Vorhaben vorgestellt. Prompt kamen Mitglieder mit Fahrzeugangeboten auf mich zu – und eines davon sah schon sehr interessant aus.

Und so ließ ich mir ein paar Infos von dem Besitzer über das Auto geben. Es ist eine Lotus Elise in Mustard Yellow – an sich eine schöne Farbe. Dazu steht sie noch auf meinen Wunschfelgen von Lotus.. Vom Fahrwerk her hatte er vor zwei Jahren im Grunde genommen alles neu gemacht, damit würde für mich Arbeit wegfallen, die ich auch finanziell im Kauf eingeplant habe. Das besondere Schmankerl: letztes Jahr wurde in diese Elise der Motor der 111S gebaut. Eine Version des bekannten Rover K-Motors mit variabler Ventilsteuerung (VVC), welcher so 107 kW (145 PS) leistet. Motor und Chassis haben beide ca. 42.000 Meilen, also rund 67.000 km gelaufen – nicht gerade viel für ein 15 Jahre altes Schmuckstückchen.

Lotus Elise 111S VVC

Aber da war noch das Problem mit dem Preis. Ein so gut und wertig aufgebautes Auto hat natürlich seinen Preis und liegt eigentlich über meinem Budget. Andererseits ist die Differenz zwischen Budget und Preis nur etwas mehr als das, was ich zum Kaufpreis einer Elise on Top noch für den „Refresh“ einkalkuliert hätte, der hier vollständig wegfallen würde. „Ach, wir werden uns schon irgendwie einig“ meinte der Besitzer. Da ich nun am vergangenen Wochenende ohnehin in Dortmund war und Sonntag Abend nach Mainz musste, schlug ich vor, dass wir uns doch am Sonntag in Koblenz treffen könnten. „Super gerne“ sagte er und so fuhr ich dann am Sonntag nach Koblenz und…

…habe mich verliebt! Er und sein Auto sind in der Community auch durchaus bekannt und er bot mir alle Möglichkeit, das Auto (auch von unten) zu begutachten. Gut, Steinschläge hat sie an der Front einige vorzuweisen. Das Leid tief (f)liegender Autos eben. Mal sehen, ob sich da Folieren lässt, so wie ich es vorhabe. Mustard Yellow ist aber auch eine schöne Farbe. Vielleicht auch neu lackieren? Nun, mal sehen, diese Fragen stelle ich erst einmal hintenan. Wir gingen dann jedenfalls auf Probefahrt.. Über seine Hausstrecke fuhr ich – das erste mal auf der rechten Seite. Alles passt, das Fahrwerk federt traumhaft trocken und direkt ab, die Sportreifen boten hervorragenden Grip und der VVC-Motor dröhnte frech röchelnd durch die Gänge des kürzer übersetzten 111S-Getriebes. Traumhaft. Alles! „So und jetzt können wir auch noch hier abbiegen, da ist auch eine traumhafte Straße“, sagte er vom Beifahrersitz aus zu mir. Ich wiegelte ab: „Du, danke! Ich habe genug gespürt, die Elli ist in einem super Zustand. Ich will ja jetzt nicht nur des Spaßes wegen deinen Sprit verballern.“ – „Ach, was drin ist, ist drin“ sagte er. Aber ich drehte trotzdem um, ich wurde ja noch an der Nordschleife erwartet.

Steinschläge bleiben nicht aus...

Steinschläge bleiben nicht aus…

Tja. Ich habe wirklich ein sehr gutes Gefühl bei dem Auto. Als wir das Auto wieder in die Halle stellten und die „Stoff-Garage“ überzogen pfiff er mich gleich zurück, als ich die Plane über das Heck ziehen wollte: „Lassen wir lieber noch offen, damit sie richtig runterkühlen kann“. Es sind eben die kleinen Details, die einem sagen, wie jemand mit seinem Auto umgeht. Aber wer auf solche Details achtet, fährt seinen Motor auch sauber warm. Und der Preis? Wir haben uns jedenfalls geeinigt. Somit wäre ich bei einem Preis, der nur noch ganz knapp über meinem ursprünglich geplanten Gesamtbudget (Auto + Instandsetzung) liegt. Passt!

Und nun? Gestern kam das erste Versicherungsangebot. Leider noch über dem, was ich eigentlich geplant habe. Als Vergleich habe ich einen Mazda MX-5 angebracht. Für die Elise gibt es ja keine Schlüsselnummern, es ist also alles Verhandlungssache. Mal schauen, was noch machbar ist. Heute werde ich mir noch Alternativangebote holen und dann mal schauen. Diese Elli könnte ich ab 6. Mai haben. Vielleicht also doch nicht rüber auf die Insel?