passion:driving

„Komm, wir schrotten uns ein Presseauto“ – Niveaulimbo bei GRIP

Januar 31, 2014 Aus dem Leben eines Enthusiasten 62 Kommentare

Diese Zeilen schreibe ich, weil ich mich ärgere, als Petrolhead und als jemand, der mit den verschiedenen Presseabteilungen zusammenarbeitet. Weil ich einen dicken Hals kriege, wenn jemand mit fremden Eigentum umgeht wie Sau. Vielleicht teilt diesen Frust ja jemand mit mir..




Das deutsche Autofernsehen ist ja nun nicht unbedingt für seinen Unterhaltungswert, noch für seine Qualität bekannt. Eigentlich für gar nichts. Und bekannt ist es auch nicht. Kaum in Deutschland und noch weniger im Ausland. Sicher, der Vergleich mit einem Ausnahmeformat wie Top Gear ist nicht ganz fair, aber was sich der Prollableger von RTL, RTL 2, jetzt aktuell leistet.. ich weiß ja nicht. Aber eins nach dem anderen.

RTL2 GRIP

Vergangenes Wochenende habe ich mal wieder am Sonntagnachmittag den Fernseher eingeschaltet und mir „GRIP, das Automagazin“ angetan. Der Grund? In der Vorschau war eine Lotus Exige zu sehen. Klar, da kann ich nicht wegschalten! Das Programm war dann doch eher „meh“. Ein Haufen Frauen, welche vom Redakteur eingeredet bekommen haben, zu behaupten, Männer wären ein Tripod und würden nur mit dem mittleren Standbein denken und auf der anderen Seite ein Haufen Männer, welche für die Kamera bitte möglichst testosterongeschwängert von ihren eigenen fahrerischen Qualitäten schwärmen und immer so einen Tick Chauvi-mäßig über die der Frauen herziehen sollen, um darauf die reisserische Frage zu stellen: welches Geschlecht kann besser Auto fahren?

Lotus Exige S

Soviel nur zur Intro, denn der Inhalt ist mir eigentlich völlig egal. Spannend wurde es dann, als es darum ging, den Lotus über die Teststrecke zu scheuchen. Übrigens, kein Lotus von „irgendwo“ her. Nein, ein echtes Pressefahrzeug, englische Zulassung, das gleiche Modell, das auch schon von der „sport auto“ über die Nordschleife gebügelt wurde. Das Auto, für das die sport auto wochen- bis monatelang kämpfen musste, es als Pressefahrzeug hier stehen zu haben. Eine echte Ehrung, ein Lotus-Pressefahrzeug auf deutschem Boden zu sehen. Und die Challenge? Mann gegen Frau, wer fährt die schnellste Runde auf einem Rundkurs auf einem Flugplatz.

RTL2 Grip schrottet einen Lotus Exige

Am Steuer – ach, egal, wer am Steuer saß. Aber stellen wir uns vor, man lässt zwei unerfahrene Autofahrer auf einem Flugplatz mit einem Sportwagen vom Schlage eines Lotus gegeneinander und gegen die Zeit antreten, angestachelt vom vorigen Wettbewerb – das kann nicht gut gehen. Und es ging auch nicht gut: nach einer halben Runde landet die Exige heftig untersteuernd im Gras, immer noch mit vollem Lenkeinschlag, wühlt sich durchs Grün, immer noch voll am Gas stehend. Den schaden zitiert die Sprecherin aus dem Off mit „ein kaputter Unterboden und eine gerissene Frontschürze sind nicht die einzigen zu beklagenden Schäden“. Es würde mich wundern, wenn Radaufhängung & Co nicht auch etwas abbekommen haben. Gut, sowas kann passieren, aber wofür hat man denn im Moderatorenteam zwei Profis?

Nissan 370Z Nismo

Das Video war nur wenige Stunden online und wurde dann bei YouTube direkt wieder gelöscht (bei RTL2 Now kann man es noch anschauen), nachdem sich User dort massenweise beschwerten „erst letzte Woche der Nissan, jetzt der Lotus!“. Moment, letzte Woche der Nissan? Meine Neugierde war geweckt. „Der Nissan“ ist ein Nissan 370Z Nismo. Ans Steuer hat man Axel Stein und Moritz Bleibtreu gesetzt, als Gelände eine große asphaltierte Fläche. Die Ansage des Redakteurs muss so etwas wie „jetzt macht mal“ gewesen sein, denn die beiden ballern völlig willenlos, mal wild untersteuernd, mal heftig um die eigene Achse drehend auf der Fläche umher.

Moritz Bleibtreu bei RTL2 Grip, Nissan 370Z Nismo

Dann übergibt Axel das Steuer an den sichtlich unerfahren Moritz Bleibtreu: „Einfach Kupplung schnalzen lassen“. Und nachdem sich zuvor schon Axel über den Gestank der Kupplung gefreut hat, gibt man dem Nismo jetzt den Rest, bis die Kupplung schließlich nicht mehr trennt. Matthias Malmedie ist sichtlich genervt, Axel und Moritz lästern über den Rennfahrer, warum er so schlechte Laune hat, schließlich müsse man das mit der Kupplung ja so machen.

When the clutch drops, the bullshit stops

Ok, ich blieb jetzt schon wieder viel zu lange sachlich: VERFLUCHT NOCH MAL, NEHMT DEN UNFÄHIGEN LEUTEN DIE AUTOS WEG! Wer ernsthaft meint, ein Drift wäre über den so genannten „Clutch Kick“ einzuleiten und das zur Routine macht, gehört der Zündschlüssel für jedes Auto abgenommen. Aber schlimmer noch: wenn sie bei Top Gear Autos zurichten, sind sie wenigstens selbst gekauft, da werden keine Autos von den Herstellern erschnorrt, nur um denen dann bewusst und willentlich den Rest zu geben. Wo ist da der Respekt? Sicher, ich bin auch so ein „Hoonigan“, ich mag es Autos zu quälen, hart ranzunehmen. Aber nicht sinnlos über Gebühr abzurocken. Zu prügeln bis das Differenzial wohl kurz vorm Hitzekoller steht und bis die Kupplung den Geist aufgibt.

Ernsthaft, ich könnte im Strahl kotzen, wenn ich mir anschaue, wie man die Autos da wirklich gewollt kaputtfährt und das ganze stolz mit der Stimme aus dem Off kommentiert, wenn man sich überlegt, dass dafür ein Pressefahrzeug vom Hersteller, quasi im Vertrauen (!), gestellt wird. Und das beste: kaum ist der 370Z Nismo nicht mehr fahrbereit, muss eben das Kameraauto, eine Mercedes-Benz B-Klasse herhalten. Die Nummernschilder wurden aber vorher abmontiert. Vor der Mietwagenfirma, von der das Auto kommt, hat man dann wohl doch Angst, ein Pressefahrzeug darf man aber ruhig zusammentreten. Irgendwie bin ich ob dieser Arroganz dann doch ein wenig schockiert.

misc-jackie-chan

Wie wär’s: ihr probiert’s einfach mal mit „richtigem“ Entertainment für „richtige“ Petrolheads?