passion:driving

Sauber fahren – Autoversicherung sparen! VHV Telematik-Box ausprobiert | Anzeige

Januar 16, 2017 Tipps 1 Kommentar

Anzeige

Bei der Beitragsberechnung der KFZ-Versicherung, spielen viele Faktoren mit, die einem selbst zum Nachteil werden können – selbst wenn man vielleicht gar nicht in dieses und jene Schema passt. So sind die Beiträge in manchen Regionen höher, als in anderen, da dort mehr Unfälle passieren, mehr Autos gestohlen werden und und und. Zum Teil sind manche Fahrzeuge einfach nur teuer in der Versicherung, weil sie – wie etwa der Toyota GT86 – offenbar von jedem zweiten Besitzer durch die Seitenscheibe grinsend gegen einen Baum gedriftet werden. Wäre es nicht toll, seiner Versicherung sagen zu können „ich bin anders“? Genau hier setzt die VHV mit ihrem TELEMATIK-GARANT Tarif an, welcher mittels der Telematik-Box die eigenen Fahrten aufzeichnet und den Beitrag flexibel anpasst. Genau das konnte ich nun in einem mehrwöchigen Test ausprobieren.




Bei der VHV Telematik-Box handelt es sich um ein kleines Modul, das einfach in den Zigarettenanzünder gesteckt wird. Darin sitzt ein GPS-Empfänger und ein Mobilfunkmodul zur Datenübertragung. Geliefert wird das ganze in einem kleinen Schächtelchen, in welchem auch eine Anleitung und genaue Erklärung zur Box zu finden ist, wobei es eigentlich keiner weiteren Erklärungen bedarf.

Die Installation ist denkbar einfach: Telematik-Box in den Zigarettenanzünder/12V-Anschluss stecken, Auto starten und losfahren. Die Box blinkt ein paar Sekunden, bis sie ein GPS-Signal hat und zeichnet dann automatisch jede Fahrt auf, die Box bleibt fortan einfach im Auto eingesteckt. Praktischerweise wird natürlich auch ein USB-Anschluss spendiert, um über die Box auch ein Smartphone aufladen zu können und der 12V-Anschluss somit nicht „verloren“ geht.

Erste Fahrt entscheidet über Rabatt im ersten Jahr

Von nun an werden die Fahrten in 4 Kategorien maßgeblich bewertet: Tempo, Fahrweise, Straße und Zeit. Tempo bezieht sich natürlich auf die gefahrene Geschwindigkeit im Verhältnis zu erlaubter bzw. Richtgeschwindigkeit. Bei der Fahrweise geht es vor allem um einen runden und weniger risikoreichen Fahrstil. Bedeutet also, wie stark man verzögert, wie groß man immer wieder seine Geschwindigkeitsunterschiede hat und und und. Die Zeit bezieht sich vor allem auf die Uhrzeiten zu denen man unterwegs ist: fährt man häufig im unfallträchtigen Berufsverkehr oder macht Nachtfahrten am Samstag, ist das statistische Unfallrisiko höher. Gleiches gilt für die Straßen auf denen man unterwegs ist, da das Unfallrisiko auf Landstraßen deutlich höher ist, als auf der Autobahn.

VHV Telematik Box für TELEMATIK-GARANT Tarif

Keine Sorge allerdings: man wird nicht sofort an die kurze Leine genommen: mit den üblichen „Laut Tacho 10 drüber“ bekommt man keinen spürbaren Malus angerechnet und auch auf der Autobahn kann man es durchaus mal fliegen lassen. Denn die Faktoren beeinflussen gegenseitig die Gesamtwertung einer Fahrt. Selbst wenn ich also mal mit 250 über die Autobahn fliege (und auf eine runde Fahrweise achte), fällt die Wertung nicht allzuschlecht aus, da ich immerhin auf einer weniger risikoreichen Straße fahre. Wenn ich allerdings im Berufsverkehr versuche Vollgas zu fahren, ständig bremsen und beschleunigen muss, wird die Wertung entsprechend schlecht ausfallen.

„Benotet“ wird das alles in einem Wertungssystem von 0-100 Punkten – theoretisch zumindest. Weder die 0, noch die 100 gelangen mir in irgendeiner Kategorie. Aber es ist bei einer normalen Fahrweise kein Problem, deutlich über 50 oder sogar 70 Punkten zu landen. Über 80 bis 90 musste ich dann doch deutlich bewusster fahren.

VHV Telematik Box für TELEMATIK-GARANT Tarif

Passt man seinen Fahrstil also entsprechend an, kann man bis zu 30% auf seinen Jahresbeitrag sparen. Für das erste Jahr wird dieser Rabatt in den ersten 25 Stunden Fahrtzeit erfasst. Was man in dieser Zeit fährt, dient ab der nächsten Monatsabrechnung als Basis für den Rest des Jahres. Am Jahresende erfolgt dann die Berechnung des Rabattes auf den Durchschnitt aller Fahrten.

Auskunft und Fahrtenbuch per App; Notrufservice per Telematik-Box

In der VHV Telematik App lässt sich jede Fahrt inklusive ihrer jeweiligen Bewertung einsehen. Dort bekommt man neben der Bewertung einer Fahrt auch eine Aufschlüsselung nach den 4 oben genannten Kategorien angezeigt. Außerdem sieht man auf der Startseite seine aktuelle Gesamtbewertung und wie hoch nach aktuellem Stand der Rabatt am Jahresende ausfallen würde. Mir war es möglich, ohne weitere Umstellung meines Fahrstils rund 10% Rabatt herauszufahren und mehr wäre mit einem noch bewussteren Fahrstil auch möglich gewesen.

VHV Telematik Box für TELEMATIK-GARANT Tarif

Dass nun meine Wertung auf dem Foto zum Schluss recht schlecht ausfiel, hat einfache Gründe: meine letzten Fahrten mit der VHV Telematik Box waren im Honda Civic Type R, mit dem ich für Foto- und Videoaufnahmen entsprechend zügiger unterwegs war. Und ganz am Schluss lag dann noch die Überführungsfahrt, bei der ich auch mal länger mit 255 und mehr km/h unterwegs war.

Die Telematik-Box hat aber noch weitere Vorteile: einerseits ist es dank des GPS-Trackings auch möglich zu sehen, wo sich das Fahrzeug aufhält. Wurde das Auto also entwendet, lässt es sich einfacher zurückverfolgen. Darüberhinaus kann man auch einen Alarm einrichten, der einen sofort benachrichtigt, wenn das Auto unwissentlich bewegt wird.

Doch auch für die Sicherheit bietet die VHV Telematik-Box noch 2 schöne Zusatzfunktionen: bei einem Aufprall wird automatisch ein Notruf an eine Servicezentrale ausgelöst. Dort werden die Unfalldaten (Geschwindigkeit, Verzögerung, …) mit anderen Daten verglichen. Reagiert keiner der Insassen auf den Notruf und legen die Unfalldaten nahe, dass es sich um einen schweren Unfall handelt, wird automatisch die nächste Rettungsleitstelle informiert. Auch selbst lässt sich der Notruf auslösen, etwa wenn man mit einer Panne liegenbleiben sollte.

Als weiteres Gimmick lässt sich die VHV Telematik App auch als elektronisches Fahrtenbuch nutzen. Jede Fahrt wird ohnehin automatisch aufgezeichnet und dort abgelegt. Zusätzlich können die Fahrten noch mit weiteren Daten angereichert werden, wie der Beschreibung, Fahrtzweck (geschäftlich oder privat) und einer Kategorisierung. Sehr praktisch!

Fazit

Gerade für uns Petrolheads, die gerne Fahrzeuge fahren, welche oftmals teuer zu versichern sind, kann sich der VHV TELEMATIK-GARANT Tarif lohnen – auch mit einer Fahrweise, die auf der Landstraße ein gewisses Maß an Fahrspaß zulässt. Ob man nun sein gesamtes Fahrprofil offenlegen möchte, das muss jeder für sich entscheiden. Die VHV gibt sich aber transparent und nennt drei Versprechen, die meiner Meinung nach für das Vertrauen sehr wichtig sind: für die VHV selbst ist nur der erfahrene Nachlass einsehbar; an die Schadenabteilung werden keinerlei aufgezeichnete Daten weitergegeben und die aufgezeichneten Daten werden nicht zur Ermittlung der Fahrleistung verwendet – es besteht also weiterhin das beiderseitige Vertrauensverhältnis. Ganz umsonst ist das ganze nicht: 6,99 € pro Monat kostet die VHV Telematik-Box zur Miete und Nutzung aller Dienste. Im Verhältnis zu Nachrüstlösungen für Notrufsysteme oder elektronische Fahrtenbücher ein faires Angebot.

Weitere Informationen zum Tarif „TELEMATIK-GARANT“ gibt es auf der Website der VHV Versicherung.

Disclosure zur Transparenz

Die VHV Telematik-Box wurde mir von der VHV Versicherung für einen Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Für die Erstellung und Veröffentlichung dieses Artikels wurde mir eine Kompensation gezahlt. Auf meine Meinung wurde keinen Einfluss genommen, der Text wurde nicht zuvor zur Freigabe vorgelegt und spiegelt meine persönliche Meinung und meine Erfahrungen mit dem Produkt wieder.