•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein Lamborghini muss brachial, wild, extravagant und furchteinflößend wirken. In den letzten Jahren habe ich das bei den automobilen Stierzüchtern aus Sant’Agata Bolognese ein wenig vermisst – wenn auch der Aventador schon ein scharfes Stück ist. Jetzt legen die Italiener aber noch einmal richtig nach. Darf ich vorstellen? Lamborghini Aventador LP 750-4 Superveloce Roadster!

Und ja, das ist mal wieder ein richtig wilder, scharfer Lamborghini, wie man ihn wohl früher als Poster im Kinderzimmer gehabt hätte. Unaussprechlicher Name zwar, aber wild genug, um mit mehr als 350 Sachen offen (!) über die Bahn zu rauschen. Dazu noch dieses unfassbar scharfe Styling, ein wunderschönes Blau – ich stehe auf genau solche Farbtöne – und eine aggressive Verspoilerung, die ihres Gleichen sucht.

0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden. Wilde Leistungsexplosion dank 690 Nm Drehmoment und 750 PS, die der 6,5 Liter V12 produziert. Die 200er-Marke fällt übrigens ganz beiläufig nach 8,8 Sekunden. Zusätzlich durfte der Stier noch ein wenig überschüssiges Fett loswerden, damit die erstarkten Muskeln umso mehr protzen können: runde 50 Kilo durfte der Superbulle einsparen und bringt damit – trocken – 1.575 kg auf die Waage.

Und, angefixt? Gute 70.000 € verlangt Lamborghini dafür. Also Aufschlag. Im Vergleich zum Aventador Roadster. Mit insgesamt 424.830 € ist man also dabei. Und, Kontostand, sowie das verbürgen sämtliches Hab und Guts reicht nicht aus? Keine Sorge, als Poster wird’s ihn sicher auch geben – auch für’s Büro.

Text: sb
Fotos: Lamborghini


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Sebastian
Autor

Gründer und überwiegender Texter hinter passion:driving. Leidenschaftlicher Car-Nerd, immer auf der Suche nach dem Rande des Kammschen Kreises und viel zu häufig auf irgendwelchen Rennstrecken unterwegs. Anglophil veranlagt, liebt britische Sportwagen und fährt eine Lotus Elise S1, um das eigene, eher nachteilige, Leistungsgewicht wieder auszugleichen. Neben passion:driving schreibt er als freier Autojournalist (Mitglied im Verband der Motorjournalisten) auch für die heise autos und andere Publikationen.

19 Kommentare

Schreibe einen Kommentar