passion:driving

#thepluses – Über 10 Pässe auf dem Weg zur automobilen Erfüllung

Juli 16, 2013 Aus dem Leben eines Enthusiasten, Passion, Unterwegs 28 Kommentare

1005 NM Drehmoment, 910 PS, ca. 800 Kilometer, rund 400 Liter Sprit, 10 Pässe, 8 Ringe und 2 Plusse. Das sind die Zahlen, um die sich das Wochenende mit den zwei Audis, dem Audi R8 V10 plus und dem Audi TT RS plus, drehte. Phänomenal, traumhaft, emotional. Jede Menge Superlative fallen mir ein, wenn ich an diese Tour über die Alpen denke. Und weil es einiges zu erzählen gibt, wird dies auch nicht der einzige Artikel dazu bleiben. Denn insbesondere auf die Routen möchte ich noch gesondert eingehen.




Audi Alpentrip #thepluses
Dieser Artikel wird übrigens eine Art Mash Up aus Instagram und DSLR Bilder – also nicht über die schwankende Qualität wundern 😉

Alles zum „#thepluses“ Audi Alpentrip:

Samstagmorgen in aller Früh wollten wir in Richtung Alpen starten. Can und seine Frau reisten noch am Vorabend – wobei “in der Nacht” es wohl besser trifft – an. Trotz intensivster Planungen und Alternativen für den Zeitplan, hatten wir ein wichtiges Detail vergessen: Ferienbeginn in nicht weniger als 3 Bundesländern. Und so wurde nicht nur die Anreise für die beiden zur Qual, auch unsere ersten gemeinsamen Kilometer von München in Richtung Österreich – Kitzbühel, um genau zu sein – gingen mehr schlecht als recht voran. Aber sei’s drum: jeder Stau geht einmal zu Ende und wir hatten unsere Tour flexibel geplant, mussten uns also nicht unnötig hetzen.

Und dennoch: kaum standen wir auch vor Kitzbühel wieder im Stau, regierte das Unbehagen. Wird die Zeit nicht vielleicht doch knapp? Wie sieht es erst in den Bergen aus? Aber unterm Strich sollten all die Sorgen umsonst gewesen sein, denn gefahren sind wir keine wichtigen Nord-Süd-Verbindungen, sondern fast ausschließlich Pässe, welche als Ost-West-Verbindungen keinem großen Reiseverkehr ausgeliefert sind – sie haben heute vor allem noch eine Daseinsberechtigung: pure Fahrfreude. Der erste Pass, der “Pass Thurn”, fahrerisch eher zu vernachlässigen, wurde dann aber mit großer Freude gefeiert: “Endlich geschafft, es kann losgehen!” Ab hier kann die automobile Leidenschaft beginnen, der Startschuss ist gefallen. Und so ging es über den zuerst eher seichten Gerlospass, der Anfangs nicht nach mehr aussah, als einer einfachen Talroute, dann aber schlagartig sein Bild wandelte und uns die Schönheit der Alpen knallhart vor Augen führte.

Berge und Leistung satt – ein Traum! #thepluses

A photo posted by Sebastian – passiondriving.de (@passiondriving) on

Die ersten Gelegenheiten ergaben sich also, um dem TT RS plus, in welchem ich am ersten Tag unterwegs war, die Sporen zu geben. Ab in den Sportmodus, Getriebe auf manuell, ESP auf Sport und Feuer frei. Sich in einem 360 PS Sportwagen durch das kurvige Geschlängel zu schneiden, DAS ist wahre Fahrfreude. Dabei dem gutturalen Gurgeln des Fünfzylinders zu lauschen und im Rückspiegel den matt-blauen R8 immer wieder genießen zu dürfen – das grenzt schon sehr an das, was sich so manche unter der automobilen Wolke 7 vorstellen dürften.

Audi Alpentrip #thepluses

Zillertaler Höhenstraße

Der Gerlospass war ein schöner Einstieg, eine Vorbereitung, ein Appetithäppchen sozusagen – es hat funktioniert. So ging es dann weiter ins Zillertal auf die Zillertaler Höhenstraße – eine besondere Erfahrung für sich. Keine fahrerische, dafür war die Straße viel zu eng. Aber Landschaft und Atmosphäre hatten etwas magisches, doch dazu in einem gesonderten Artikel mehr. Nach einem Mittagessen auf einem wunderbaren Alpengasthof in luftiger Höhe bei wunderbarer Aussicht über das gesamte Inntal, ging es dann weiter, die Höhenstraße wieder hinab, tief hinein ins Inntal. Die nächsten Ziele waren dann die, auf die ich mich am meisten gefreut habe: der Jaufenpass und das Timmelsjoch.

Audi Alpentrip #thepluses

#thepluses auf der Brennerautobahn

Die Sonne senkte sich allmählich wieder, der Nachmittag reifte heran, während wir mit dem R8 und dem TT RS über die Brennerautobahn dahingleiteten, umgeben von vielen aufgeregten und neugierigen Blicken, um dann unmittelbar nach der italienischen Grenze die Brennerautobahn wieder zu verlassen und abzubiegen in Richtung Jaufenpass. Ab hier sollte die Reise für uns alle zum einzigartigen Erlebnis heranwachsen. Nicht nur war bereits der Jaufenpass fahrerisch, als auch mit seiner malerischen Landschaft ein echtes Highlight. Gezogene und schmeidig wechselnde Links-Rechts-Kombinationen gingen einher mit seichten Spitzkehren, immer weiter den Berg hinauf. Die fünfzehn Zylinder schnaubten ihre Melodie und die Bremsen durften hart arbeiten. Auf der Passhöhe des Jaufenpasses angekommen war nur schwer vorstellbar, dass das Timmelsjoch das alles noch einmal toppen könnte. Und das nicht nur ein bisschen.

Audi Alpentrip #thepluses

#thepluses auf dem Jaufenpass

Das Timmelsjoch konnte ich ja bereits vergangenes Jahr beim Porsche Road-Trip erleben. Dort sind wir von österreichischer Seite vom Westen aus gefahren. Dieses Jahr ging es von Osten kommend über die italienische Seite. Eindeutig die bessere Wahl! Während sich anfänglich die Straße durch das schattige Tal schlängelt, gewinnt man zuerst nur langsam an Höhe, doch alleine hier schon, kann man sich kaum der Faszination entziehen, die diese Straße auf einen ausübt. Nur wenige Zentimeter an der Felswand entlang mit offenem Fenster zwei solch potente Sportwagen zu beschleunigen und die Umgebung vom Schall erbeben zu lassen – Gänsehaut!

Audi Alpentrip #thepluses

Blick aus dem Tal des Timmelsjoch

Mit jedem Meter wird die Umgebung rauher, die Kurven enger. Und doch wird der Fahrer auf den letzten Höhenmetern nicht nur von aufeinanderfolgenden Serpentinen gequält. Immer wieder folgen kurze Geraden, langgezogene Kurven – genug Möglichkeiten, um die Leistung der beiden Sportler voll zu fordern. Und während der R8 mit seinem Saugmotor spürbar nach Sauerstoff in der Höhenluft ruft, peitscht der TT RS befeuert von seinem Turbolader weiter kräftig voran – solange man über 3.000 Umdrehungen bleibt. Darunter ist mangels Sauerstoff die Leistung so gering, dass es kaum noch gelingen will, ordentlich Ladedruck aufzubauen. Ist das Turboloch aber erst einmal überwunden, feuert der TT RS das Drehzahlband hoch und man kann bald darauf mit dem schnell schaltenden DSG die nächste Gangstufe nachlegen. Der quattro-Allrad lässt das Gummi so hart in den Asphalt krallen, dass man versucht ist, sich Sorgen um den Straßenzustand zu machen, nachdem man den Asphalt kräftig aufgerissen hat. Ja, man fährt sich regelrecht in Ekstase, während man sich das Timmelsjoch hochkämpft. Oben an der Passhöhe auf 2.509m angekommen, gönne ich dem TT RS eine Pause und bleibe stehen, kurz darauf macht sich der R8 durch rauhe Zwischengasfanfaren beim Anbremsen und Herunterschalten an den vorigen Kurven bemerkbar – noch bevor man ihn sieht.

Audi Alpentrip #thepluses

Passhöhe am Timmelsjoch

Man kann einfach nicht anders: einmal hier oben angekommen, muss man das erlebte rekapitulieren. Einmal tief durchatmen. Die Landschaft genießen. Diese majestätische Natur, auf welche sich die beiden leistungsstarken Schönheiten gerade hochgekämpft haben. Eins mit der Landschaft und der Straße. Und dann steht man dort und lässt den Blick schweifen. Genießt die endlose Stille, das Geräusch von nichts hier oben in der luftigen Höhe, dort, wo um kurz vor 20 Uhr auf der Passstraße nur noch die Weidetiere Lebenszeichen von sich geben.

Audi Alpentrip #thepluses

Den Blick am Timmelsjoch schweifen lassen.

Man sollte meinen, es ginge kaum noch besser, doch was dann, nach der Passhöhe, folgen sollte – es lässt sich nur schwer in Worte fassen. Es war der Moment der absoluten Erfüllung, das zementieren eines automobilen Meilensteins in Can und meinem Leben, einem wahren Fest für die Sinne. Aber das, würde nun hier den Rahmen sprengen – Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Und deshalb mache ich es wie Can und schreibe in zwei Teilen: morgen geht es weiter.

Audi Alpentrip #thepluses

#thepluses am Timmelsjoch