passion:driving

Audi R8 V10 RWS – weil weniger manchmal mehr ist | IAA 2017

September 11, 2017 Messen, Neue Autos Keine Kommentare

Was für ein feines Schmankerl uns da zur IAA 2017 serviert wird: Audi präsentiert einen R8 V10 mit reinem Hinterradantrieb. Die Sache hat aber – wie immer – einen kleinen Haken: wer eins der limitierten 999 Stück haben möchte, muss wohl recht schnell eine Unterschrift unter den Kaufvertrag setzen…




Audi R8 V10 RWS

Mit einem kurzen Teaservideo hat man es schon angekündigt, was dort feines aus der Manufaktur „Böllinger Höfe“ auf der IAA auf uns warten wird. Erstmals bei einem aktuellen Sportmodell wirft Audi den quattro über Bord (und schafft damit das erste Audi-Serienmodell mit Hinterradantrieb) und macht damit noch mehr Platz für zwei Dinge: mehr Leichtigkeit und mehr Fahrspaß!

Audi tauft das Kindlein den „R8 V10 RWS“. RWS steht dabei für „Rear Wheel Series“ und es legt den Schluss nahe, dass da möglicherweise noch mehr kommen könnte, als „nur“ ein R8. Dieser wird in beiden Karosserievarienten erhältlich sein, das heißt sowohl als Coupé, wie auch als Spyder, damit sich der nun im Übermaß produzierbare Gummiqualm auch störungsfrei inhalieren lässt.

Audi R8 V10 RWS Antriebsstrang

Durch den Wegfall des Allradantriebstrangs (Kardanwelle, vordere Antriebswellen, Lamellenkupplung usw) werden beim Coupé immerhin 50 Kilogramm gegenüber des R8 V10 eingespart, beim Spyder immerhin noch 40 kg. Zudem wurde die Auslegung der elektronischen Helferlein angepasst, sodass der R8 V10 RWS „dynamic“-Modus des drive select und ESP Sport gewisse Driftwinkel erlaubt und erst eingreift, wenn die Situation eskaliert. Natürlich – wie üblich beim R8 – sind die Helferlein auch beurlaubbar und legen damit die gesamten querdynamischen Qualitäten in die Hand des Piloten.

Weiters dürfte das Lenkgefühl deutlich vom Wegfall des Allradsystems profitieren: ohne angetriebene Vorderachse gibt es auch keine Antriebseinflüsse im Lenkrad. Die waren beim R8 gerade im Verlauf längerer Kurven durchaus gut zu spüren. Darüberhinaus darf man darauf spekulieren dass der R8 RWS noch ein bisschen weniger zum Untersteuern neigen dürfte, dementsprechend wurde auch die Fahrwerksabstimmung auf die neue Lastverteilung angepasst.

Von außen ist der R8 V10 RWS nur in Details vom „normalen“ R8 zu unterscheiden: Lüftungsöffnungen an Front und Heck und damit auch der Single Frame Grill sind in mattschwarz gehalten (statt wie sonst schwarz-glänzend). Zudem ist beim Coupé der obere Teil des Sideblades in schwarz gehalten, der untere Teil in Wagenfarbe. Optional lässt sich noch etwas rot-gestreifte Makeup-Folie auftragen, damit von außen eindeutig klar ist, was Sache ist.

Einen Wehrmutstropfen gibt es: ganz deppert sind sie in Ingolstadt leider nicht. Der R8 V10 RWS wird „lediglich“ in der 540 PS Motorisierung erhältlich sein. Die endgültige Eskalationsstufe, ein R8 V10 RWS plus mit 610 PS, ist also leider noch nicht in Sicht. Aber wer weiß, ich träume ja auch immer noch von einer Art Clubsport-Modell oder etwas, das dem Wahnsinn eines 911 GT2 etwas entgegenzusetzen hat 😉 So oder so: auf den R8 V10 RWS darf man sich freuen, sofern man wenigstens 140.000 Euro (Coupé), bzw. 153.000 Euro (Spyder) auf der hohen Kante hat.

Audi R8 V10 RWS

Text: sb
Fotos: Werk