passion:driving

Mein Schatz: Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Dezember 19, 2013 Fahrerlebnis, Testwagen, Videos 4 Kommentare
Es bleibt sportlich diese Woche: es war mein Testwagen des Jahres und hat mich nicht nur überrascht, sondern ziemlich intensiv beeindruckt. Die Rede ist vom unaussprechlichen Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507 – ein Name so deutsch, wie er nur sein kann.. (Achtung, wieder mit kurzem Video! 😉 )

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Morgens, kurz nach 6 in einer Tiefgarage im Münchener Südosten. Mit einem seichten „Klack“ entriegelt ein silberfarbenes Fahrzeug ziemlich am Ende der langgezogenen, sich über mehrere Häuserblöcke erstreckenden Tiefgarage. Ein Mann steigt ein und dreht den Zündschlüssel. Ein lautes Bellen, nein, eher ein Donnergrollen lässt die Wände der Tiefgarage erzittern. Und selbst wenn es nur eine Tiefgarage ist – die wenigen, in regelmäßigen Abständen an die Oberfläche führenden Oberlichter reichen aus, um den gesamten Häuserblock aus den Federn zu reissen – die kurzen Gasstöße, welche dem Triebwerk selbst bei Drehzahlen unter 3.000 Umdrehungen bereits infernalisch laut Gehör verschaffen, tun sicherlich ihr Übriges. Mit einem kräftig wummernden Achtzylinder-Beat bei leicht erhöhter Leerlaufdrehzahl während des Kaltstarts, wäre das gar nicht nötig – aber es macht Spaß, es ist gut, es ist laut, es ist … geil!

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Ihr könnt es euch schon denken, der Kerl mit dem Schlüssel, das bin ich. Und die erwähnte Szene beschreibt jeden Morgen mit dem C63 AMG Edition 507 ziemlich gut. Die von diesem Fahrzeug ausgehende Anziehungskraft ist immens. Ein ganz wichtiges Argument hierfür ist das Ungeheuer von Motor, welches unter der von zwei kräftigen Auswölbungen gezeichneten Motorhaube ordentlich Krawall verursacht. Während ein normaler C63 „nur“ 336 kW (457 PS) leistet, sind es in der Edition 507 ganze 373 kW oder auch – der Name lässt es vermuten – 507 PS.

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Das sind also bereits 50 PS mehr, als ein regulärer C63 und immer noch 20 PS mehr, als in einem mit Performance Package ausgestatteten C63. Und das Beste daran: zu tun haben wir es dabei mit einem frei atmenden Hochdrehzahlmotor. 7.200 Umdrehungen erklimmt der 6.2-Liter-Motor, bevor mit einem Zug an den Voll-Aluminiumschaltwippen das Speedshift MCT Getriebe ganz ohne Wandler oder Kupplung den nächsten Gang reinprügelt und dank Zündunterbrechung mit einem betäubend lauten Rotzen dem Schauspiel auch akustisch Nachdruck verleiht.

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Diese außergewöhnliche Potenz verdankt das limitierte Modell „Edition 507“ einem besonderen Teilespender: Schmiedekolben, geschmiedete Pleuel und eine Leichtbau-Kurbelwelle stammen aus dem Flügeltürer SLS AMG. Zusammen mit einer überarbeiteten Motorsteuerung, wird aus der mit den Teilen deutlich reduzierten Masseträgheit der volle Nutzen geschöpft und das Ansprechverhalten deutlich optimiert. Nachprüfen kann ich diese Aussage freilich nicht, der direkte Vergleich zum regulären C63 fehlt mir, ganz klar kann ich aber sagen: wie dieser Motor am Gas hängt und wie verrückt die Drehzahlleiter erklimmt ist schlicht und einfach genial!

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Aber wer nun glaubt mit der Längsdynamik sei das gesamte Repertoire der fahrdynamischen Talente des C63 bereits erschöpft, der irrt gewaltig. Ich hatte die Gelegenheit, den C63 AMG während des Testzeitraumes über die Monte Baldo Höhenstraße zu scheuchen, eine traumhafte Straße, welche sich über den 30 Kilometer langen Bergrücken auf der Ostseite des Gardasee entlangschlängelt. Und auch auf der Rückfahrt nach München habe ich jede Möglichkeit genutzt, Kurven unter die Räder zu bekommen und bin die Route mehr oder weniger direkt über Mendelpass und Timmelsjoch gefahren. Soviel sei gesagt: auf kurvigem Geläuf nimmt der Fahrspaß schon fast sexuelle Züge an.

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Das Spiel ist so einfach, wie gut, insbesondere auf Serpentinen ist der Fahrspaß kaum zu überbieten: hart am Gas, das Fenster halb offen, damit die Sportabgasanlage über die Felswand besser in den Fahrgastraum reflektiert. Dann, anbremsen, die Hochleistungs-Verbundbremsanlage packt mit unbedingtem Willen zu, dabei zwei Züge an der linken Alu-Schaltwippe, ein warmes, wohliges und kräftig vorgetragenes Zwischengasfeuerwerk verkündet die zwei erfolgten Gangwechsel in die niedrigeren Gangstufen. Nun präzise mit dem hervorragend in der Hand liegenden und mit Alcantara überzogenenen Sportlenkrad in Richtung Scheitelpunkt einlenken, früh auf’s Gas gehen, die Sperre an der Hinterachse macht zu und der C63 katapultiert sich in einem seichten Drift mit markerschütternden Gebrüll aus der Serpentine heraus und hinterlässt auf dem Asphalt dabei eine schwarze Gedenkmarkierung – nur zur Sicherheit. Oder einfach, weil es Spaß macht.

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Das besondere an einer solchen Straße: eine Serpentine kommt selten allein, das gleiche Schauspiel also, immer und immer wieder. Irgendwann muss aber auch der wildeste Hengst wieder nachtanken und natürlich wünscht der matt-graue (Farbe designo magno platin, Aufpreis 4.165€) Silberpfeil 98 Octan in den Brenntöpfen – in Italien nicht allzu verbreitet. Wenn man dann bei der Marke mit der Muschel für 2,08 € pro Liter den Tank volllaufen lässt und sich trotzdem schon darauf freut, das ganze Zeug so schnell wie möglich wieder zu verbrennen, dann weiß man, dass man im siebten Automobilhimmel angekommen ist.

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Aber sprechen wir doch auch noch kurz über die unwichtigen Dinge dieses Autos: Verbrauch? Über 2.400 Kilometer waren es 16,7 Liter / 100 km. Für diese Urgewalt kein schlechter Wert – insbesondere wenn man die Fahrweise bedenkt. Komfort? Nun, der Innenraum lässt keine Wünsche übrig. Die wunderschönen Designo-Sportsitze bieten guten Seitenhalt, sind ungemein bequem und die ganze Sitzposition ist sehr angenehm.

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Auf langer Strecke wird aber freilich auch das Fahrwerk eine kleine Herausforderung für die Insassen – abhängig vom Zustand der jeweiligen Autobahnen. Im Zweifel, sofern man sich auf den deutschen Bahnen befindet, einfach auf den Pinsel und mit 280 km/h über jegliche Unebenheiten fliegen.

Übrigens: auch Mario-Roman Lambrecht vom Fanaticar-Magazin ist die Edition 507 gefahren – unbedingt lesen!

Fazit

Dieses Auto, der Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507, ist nichts weniger als eine Wucht! Ein Traum von Motor, der uns ein letztes Mal in den Sphären eines echten frei-atmenden V8-Saugers schweben lässt, dessen Drehfreude kein Halten kennt – der Nachfolger wird sich die Luft bereits in die Lungen pressen lassen. Diese Wucht von Triebwerk gepaart mit einem hervorragendem Fahrwerk, einer feinfühlig agierenden Lenkung und einem höchsten Maß an Alltagstauglichkeit machen den C63 für mich unbestreitbar zum Testwagen des Jahres, das preislich zudem mit mindestens 87.000€ (bereits inklusive einiger Ausstattung) zumindest noch in Regionen liegt, welche greifbar scheinen. Und ganz offen gesprochen: auch den sechsstelligen Preis, den der gefahrene Testwagen hat, würde ich dem C63 Edition 507 in Vergleich zu einigen Konkurrenten zugestehen. Das AMG Performance Package mit VMax-Anhebung auf 280 km/h und Gutschein für eine Fahrtraining sind im Preis sogar bereits inklusive. Er ist ein traumhaftes Package und hat auch die traumhafte Wertung von 9.6 von 10 möglichen Punkten eindeutig verdient. Ja, der C63 AMG Edition 507 ist irgendwie vulgär, brutal und eben voll auf die Glocke – aber das ist auch gut so!

Worin er besticht

Fahrdynamische Talente auf höchstem Niveau, eine Akustik zum Niederknien und Alltagstauglichkeit, die kaum Wünsche offen lässt – das kennen wir so auch aus Zuffenhausen. Aber unter uns: gegen den C63 AMG Edition 507 verblasst fast alles als langweiliger Spießer.

Worin er nicht überzeugt

Die Hoffnung aufrecht zu erhalten, man könne mit einem Satz Reifen über eine ganze Sommersaison kommen. Entweder hat man das Auto nicht verstanden oder man sollte dringend eine Mercedes-Werkstatt aufsuchen und untersuchen lassen, warum 6 der 8 Töpfe ihren Dienst verweigern.

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Wertung

9.6/10
  • Fahrdynamik: 9
  • Fahrspaß: 9
  • Sound: 9
  • Verarbeitung: 7
  • Komfort: 6
  • Ausstattung: 5
  • Verbrauch: 4
  • Preis/Leistung: 7
  • Persönliche Anziehungskraft: 9
Mein passion:driving Wertungsschlüssel spiegelt meine subjektive Einschätzung des Testwagens in verschiedenen Kategorien wieder. Die fahrdynamischen Qualitäten spielen dabei eine große Rolle. Trotzdem wird ein Auto nur durch Performance keine 10er-Wertung erhalten können. Hier gibt es mehr Informationen zum Wertungssystem.

Technische Daten

Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507

Motor-Bauart:
90° V8 Saugmotor DOHC Bohrung/Hub 102,2 x 94,6 mm, Verdichtung 11,3:1
Hubraum:
6.208 cm³
Leistung:
373 kW / 507 PS bei 6.800 U/Min
Drehmoment:
610 Nm bei 5.200 U/Min
Höchstgeschwindigkeit:
280 km/h
Beschleunigung (0-100 km/h)
4.3 Sekunden
Verbrauch (innerorts / ausserorts / kombiniert):
18.2 L / 8.4 L / 12 L SuperPlus (ROZ 98)
Grundpreis Mercedes-Benz C63 AMG Coupé Edition 507:
85.085 €
Testwagenpreis:
106.100 €
Testverbrauch:
16.7 Liter / 100 km über 2.400 km
Leergewicht:
1.730 kg
Abmessungen (Länge/Breite/Höhe):
4.707 m / 1.795 m / 1.391 m

Disclosure zur Transparenz

Das Fahrzeug wurde mir freundlicherweise von Mercedes-Benz für den Test zur Verfügung gestellt. Der Test erfolgte unabhängig. Der Text spiegelt meine persönliche Meinung wieder.

Mehr Sachen mit AMG drin