•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Es gibt so ein paar wenige Dinge, auf die freut man sich als Petrolhead eigentlich das ganze Jahr. Ganz klar dazu gehört auf jeden Fall der Car of the Year Test der evo. Und wer die evo nicht kennt, hat ohnehin schon längst etwas verpasst.

2016 evo Car of the Year - eCOTY

Denn die evo versteht es, wie kein anderes Magazin, die Faszination des Autofahrens herauszufahren und zu transportieren, die wahre Identität eines Autos zu erfassen und unfassbar gute Worte und Bilder zu gießen. Nicht umsonst trägt sie den Untertitel „The Thrill of Driving“. Genau darum geht es uns doch.

evo – The Thrill of Driving

Genau aus diesem Grund ist der eCOTY auch so bedeutend: kein anderes jährliches Autoschaulaufen in irgendwelchen Magazinen nagelt seine Teilnehmer rein auf das Fahrerlebnis fest. Da tritt dann auch schon mal der Golf gegen einen Aston Martin an, ein McLaren gegen einen Ford – und das definitiv nicht chancenlos.

Wer also die eCOTY-Ausgabe der evo noch nicht gelesen hat (gibt es in wenigen, ausgewählten Kiosks, gerade in Bahnhöfen oder Flughäfen), der kann sich nun auch endlich das Video dazu zu Gemüte führen. 30 Minuten feinster Bilder, feinster Autos, feinster automobiler Emotionen. 30 Minuten sprechen wir, was das hochkarätige Teilnehmerfeld auszeichnet und wie es zur Top 3 im eCOTY Ranking gekommen ist. Mit dabei: VW Golf GTI Clubsport S, Ford Focus RS, BMW M2, Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio, Mercedes-AMG C 63 S Coupé, BMW M4 GTS, Aston Martin Vantage GT8, Honda NSX, Lamborghini Huracan LP580-2, Audi R8 V10 plus, McLaren 570 S (Fahrbericht folgt noch!), Porsche 911 R (einige davon auch schon hier im Test, entsprechend verlinkt). Also: anschauen!

Text: sb
Foto: Screenshot YouTube


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Sebastian
Autor

Gründer und überwiegender Texter hinter passion:driving. Leidenschaftlicher Car-Nerd, immer auf der Suche nach dem Rande des Kammschen Kreises und viel zu häufig auf irgendwelchen Rennstrecken unterwegs. Anglophil veranlagt, liebt britische Sportwagen und fährt eine Lotus Elise S1, um das eigene, eher nachteilige, Leistungsgewicht wieder auszugleichen. Neben passion:driving schreibt er als freier Autojournalist (Mitglied im Verband der Motorjournalisten) auch für die heise autos und andere Publikationen.

Schreibe einen Kommentar